Ockenfels_Axel_SW

Persons

Axel Ockenfels

Speaker

Publications (since 2014)

In Press

Cramton, P., Ockenfels, A. & Tirole, J. (in press).

"Translating the Collective Climate Goal Into a Common Commitment.” Review of Environmental Economics and Policy.

Cooper, R., Cramton, P., Dion. S., Edenhofer, O., Gollier, C., Laurent, E., MacKay, D., Nordhaus, W., Ockenfels, A., Stiglitz, J., Stoft, S., Tirole, J. & Weitzman, M. (in press).

“Why Paris did not solve the climate dilemma.” In: “Global Carbon Pricing: We Will If You Will“ (eds. Cramton, MacKay, Ockenfels and Stoft), MIT Press.

Cramton, P., Ockenfels, A. & Stoft, S. (in press).

“Global Carbon Pricing.” In: “Global Carbon Pricing: We Will If You Will“ (eds. Cramton, MacKay, Ockenfels and Stoft), MIT Press.

Edenhofer, O. & Ockenfels, A. (in press).

“Climate Policy at an Impasse.” In: “Global Carbon Pricing: We Will If You Will“ (eds. Cramton, MacKay, Ockenfels and Stoft), MIT Press.
2016

Bettzüge, M. & Ockenfels, A. 2016.

“Wettbewerb in den nicht-regulierten Stufen der Strom- und Gasmärkte.“ Regulierung in der Energiewirtschaft, 2. Auflage, eds. Baur, Salje, Schmidt, 28-67. Carl Heymanns Verlag (revision from 2011).

Bolton, G. E., Feldhaus, C. & Ockenfels, A. 2016.

"Social Interaction Promotes Risk Taking in a Stag Hunt Game." German Economic Review, 17(3), 409-423.

Schier, U., Ockenfels, A. & Hofmann, W. 2016.

"Moral Values and Increasing Stakes in a Dictator Game." Journal of Economic Psychology, 56, 107-115.
2015

Bolton, G. E., Ockenfels, A. & Stauf, J. 2015.

"Social Responsibility Promotes Conservative Risk Behavior." European Economic Review, 74, 109–127.

Cramton, P., Ockenfels, A. & Stoft, S. 2015.

"An International Carbon-Price Commitment Promotes Cooperation." Economics of Energy & Environmental Policy , 4(2), 51-64.

Cramton, P., Ockenfels, A. & Stoft, S. 2015.

"Symposium on International Climate Negotiations." Economics of Energy & Environmental Policy, 4(2), 1-4.

Khalmetski, K., Ockenfels, A. & Werner, P. 2015.

"Surprising Gifts: Theory and Laboratory Evidence." Journal of Economic Theory, 159, 163-208.

MacKay, David J. C., Cramton, P., Ockenfels, A. & Steven, S. 2015.

"Price Carbon — I Will If You Will." Nature, 526, 315-316.

Ockenfels, A. & Selten, R. 2015.

"Impulse Balance and Multiple-Period Feedback in the Newsvendor Game." Production and Operations Management, 24(12), 1901-1906.

Ockenfels, A., Sliwka, D. & Werner, P. 2015.

"Bonus Payments and Reference Point Violations." Management Science, 61(7), 1496-1513.

Ockenfels, A., Sliwka, D. & Werner, P. 2015.

"Timing of Kindness - Evidence from a Field Experiment." Journal of Economic Behavior & Organization, 111, 79-87.

Ockenfels, A. 2015.

"Wie Du mir, so ich dir." DFG Forschung, 2, 10-13.
2014

Bolton, G. E. & Ockenfels, A. 2014.

"Does Laboratory Mirror Behavior in Real World Markets? Fair Bargaining and Competitive Bidding on eBay." Journal of Economic Behavior and Organization, 97, 143-154.

Cramton, P. & Ockenfels, A. 2014.

"The German 4G Spectrum Auction: Design and Behavior.” The Economic Journal.

Müsgens, F., Ockenfels, A. & Peek, M. 2014.

"Economics and Design of Balancing Power Markets in Germany." International Journal of Electrical Power and Energy Systems, 55, 392-401.

Ockenfels, A. & Werner, P. 2014.

"Beliefs and Ingroup Favoritism." Journal of Economic Behavior & Organization, 108, 453-462.

Ockenfels, A. & Selten, R. 2014.

"Impulse Balance in the Newsvendor Game." Games and Economic Behavior, 86, 237-247.

Ockenfels, A. & Werner, P. 2014.

"Scale Manipulation in Dictator Games." Journal of Economic Behavior and Organization, 97, 138-142.

Posten, A.-C., Ockenfels, A. & Mussweiler, T. 2014.

"How Activating Cognitive Content Shapes Trust: A Subliminal Priming Study." Journal of Economic Psychology, 41, 12-19.

van Damme, E., Binmore, K. G., Roth, A. E., Samuelson L., Winter, E., Bolton, G. E., Ockenfels, A., Dufwenberg, M., Kirchsteiger, G., Gneezy, U., Kocher, M. G., Sutter, M., Sanfey, A. G., Kliemt, H., Selten, R., Nagel, R. & Azar, O. H. 2014.

"How Werner Güth’s Ultimatum Game Shaped our Understanding of Social Behavior." Journal of Economic Behavior and Organization, 108, 292-318.

Press releases

Prof Dr. Axel Ockenfels has been appointed as new member of the Scientific Advisory Council of the Center for European …

Axel Ockenfels has been appointed as a member of the advisory board of the OECD project ‘Growth, Investment and the …

The Academic Advisory Council of the Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWi) published the survey “The Essential Role …

We deeply regret to hear about the death of Reinhard Selten, who was a pioneer of behavioral research and game …

Axel Ockenfels and Matthias Sutter are among the most influential economists in Germany. This is evident from the recently published …

Axel Ockenfels receives the Albertus-Magnus-Award for the summer term 2016. The prize is awarded to him by the student body …

Für seine Arbeit zum Themenfeld Electronic Market Design an der Schnittstelle von Informatik und Spieltheorie erhielt Herr Prof. Tuomas Sandholm …

Axel Ockenfels has been appointed as a member of the European Academy of Sciences (EURASC). The EURASC is a fully …

According the Global Thought Leader Index 2015 Axel Ockenfels belongs to the most influential thought leaders in Germany, Austria and …

On the occasion of the forthcoming UN-climate conference in Paris, four scientists, among Axel Ockenfels and Peter Cramton, have addressed …

Axel Ockenfels, Matthias Sutter and Achim Wambach are among the most influential economists in Germany. This is evident from the …

John Nash and his wife, Alicia, died in a taxi accident last week. He invented game theory’s equilibrium concept. Game …

In the media

Süddeutsche Zeitung, 16.02.2017 | Lea Hampel

“Dieter Bär ist Blumenhändler, aber er könnte stundenlang über Ehrlichkeit philosophieren. Wann sind Menschen besonders ehrlich, wie bringt man sie dazu? […] Axel Ockenfels erforscht das Thema seit Jahren an der Universität zu Köln und hat mehrere Faktoren für Ehrlichkeit ausgemacht. Natürlich ist die Entdeckungswahrscheinlichkeit “ein wichtiger Einflussfaktor”, sagt der Ökonom. Wenn man glaubt, beobachtet zu werden, verhält man sich ehrlicher. […] Aber selbst in anonymen Situationen und wenn klar ist, dass keine Strafe folgt, hängt das Verhalten davon ab, was andere denken könnten.”

Link to article: http://sz.de/1.3380010

Forbes, 09.01.2017 | Hersh Shefrin

“[Hersh Shefrin] new book Behavioral Risk Management explains why deep seated psychological pitfalls underlie the biggest risk management failures from the last fifteen years, including our slow response to address global warming properly.[…] A very insightful volume […] lays out the missing components. The volume is titled Global Carbon Pricing: We Will If You Will. […] The authors of the introductory chapters that lay out the framework of the book are David MacKay, Peter Cramton, Axel Ockenfels, and Steven Stoft.”

Link to article: http://www.forbes.com/sites/hershshefrin/2016/01/09/paris-global-warming-agreement-is-one-more-new-years-resolution/#643abc966fd0

FAZ, 03.02.2017

“Das weltweit gefeierte Klimaabkommen von Paris ist nach Auffassung des wissenschaftlichen Beirates beim Bundeswirtschaftsministerium nicht geeignet, das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung zu erreichen. […] Neben dem einheitlichen Mindestpreis für CO2-Emissionen sei es wichtig, alle Staaten am Klimaschutz zu beteiligen, heißt es in dem federführend von dem Kölner Ökonomen Axel Ockenfels bearbeiteten Papier.”

Link to article: http://www.faz.net/

Wirtschaftswoche, 06.01.2017 | Mark Fehr

“Auch Ökonomen wie der Kölner Professor Axel Ockenfels und der in den USA forschende Martin Schmalz, die sich mit dem Thema verstärkt auseinandersetzen, wollen die Debatte nicht einseitig gegen die Vermögensverwalter führen. Es gehe darum, zwischen drei wichtigen Werten der Marktwirtschaft abzuwägen: dem Wettbewerb, dem Eigentumsrecht und der Risikostreuung.”

Link to article: http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/blackrock-und-co-das-dilemma-der-maechtigen-vermoegensverwalter/14980790.html

BMWi – Monatsschrift, 01.01.2017

“Um die Chancen solcher Innovationen dennoch sinnvoll zu nutzen, bietet es sich an, in regulatorischen Experimentierräumen (oder „Reallaboren“) das Zusammenspiel von Innovationen und Regulierung zu erproben. […] Prof. Dr. Axel Ockenfels (Universität zu Köln) erläuterte […] den Nutzen und die methodischen Herausforderungen der Experimentellen Wirtschaftsforschung in der Praxis.”

Link to article: http://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Monatsbericht/schlaglichter-der-wirtschaftspolitik-01-2017.pdf?__blob=publicationFile&v=6

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.12.2016 | Axel Ockenfels

“Ist die Wirtschaftswissenschaft weltfremd und sind ihre Prognosen unnütz, wie Kritiker meinen? […] Ökonomen haben für fast jedes Phänomen ein passendes Modell – und auch für das Gegenteil.”

Link to article: http://www.faz.net/

FAS, 18.12.2016 | Ulrike Malmendier, Axel Ockenfels

“Selbstüberschätzung gibt es auch an der Börse. Oft ist es klug, sich mit Finanzmarktgeschäften zurückzuhalten. Wenn mein Handelspartner mein Kauf- oder Verkaufsangebot für ein Wertpapier annimmt, bedeutet dies zuweilen, dass er etwas über den Wert des Papiers weiß, das ich nicht weiß. […] Die Kunst ist, seine Selbstüberschätzung klug und dosiert einzusetzen. Doch die Forschung zeigt: Nicht allen gelingt dies”, sagen Ulrike Malmendier und Axel Ockenfels.

Link to article: http://www.faz.net

Wirtschafts Woche, 02.12.2016 | Malte Buhse

“Immer mehr Techfirmen bauen eigene volkswirtschaftliche Abteilungen auf. Die Ökonomen sollen bei der Suche nach dem optimalen Geschäftsmodell helfen. […] ‘In einigen Technologieunternehmen wird inzwischen gearbeitet und geforscht wie an Topunis’, lobt Axel Ockenfels, Ökonomie-Professor an der Universität Köln und der bekannteste deutsche Ökonom, der Wirtschaftswissenschaft mit Technologie verbindet.

Link to article: http://www.wiwo.de/unternehmen/it/vwl-4-0-oekonomen-befeuern-digitale-unternehmen-/14821786.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.12.2016 | Georg Giersberg

“Preise entscheiden über den Gewinn. Dennoch empfinden viele Unternehmen ihre eigene Preisgestaltung als unbefriedigend und suchen nach besseren Preisstrategien. […] Axel Ockenfels, Dozent für verhaltensorientierte Wirtschaftswissenschaft an der Universität Köln, warb für mehr Experimente in der Preisgestaltung.”

Link to article: http://www.faz.net/

Harvard Business Manager, 12/2016 | Nora Kolhoff & Catiana Krapp

“In einer Umfrage gaben rund 1500 Amerikaner an, wie moralisch wichtig ihnen Gerechtigkeit ist. Dann bekamen alle je zehn Lose geschenkt, mit denen sie bis zu 500 Dollar gewinnen konnten; ihnen wurde aber gesagt, dass jeder zweite Teilnehmer leer ausgegangen sei. Sie sollten dann entscheiden, ob sie alles selbst behalten oder Lose an die anderen Teilnehmer abgeben wollten, um die Verteilung gerechter zu machen. Ein Kölner Forschungsteam verglich diese Entscheidungen mit den zuvor abgefragten moralischen Werten der Teilnehmer. Das Ergebnis: Wenn es viel zu gewinnen gab, verhielten sich die selbsterklärten Moralisten fast genauso egoistisch wie die anderen.”

Link to article: http://www.harvardbusinessmanager.de/

Wirtschafts Woche, 26.11.2016 | Malte Buhse

“Online-Bewertungssysteme verleiten dazu, zu viele Negativ-Ratings zu vergeben, zeigt eine neue Studie. […] Bewertungssysteme […] sind wichtig, damit sich Kunden und Verkäufer auf Online-Marktplätzen vertrauen können. Doch nicht immer funktionieren diese Systeme so wie sie sollen, zeigt eine neue, noch unveröffentlichte Studie der Ökonomen Axel Ockenfels (Universität Köln), Gary Bolton (Universität Dallas) und Ben Greiner (Wirtschaftsuniversität Wien).”

Link to article: http://www.wiwo.de/erfolg/trends/online-bewertungen-die-strategie-des-staendigen-meckerns/14877776.html

Tages-Anzeiger, 01.11.2016 | Robert Mayer

“Die Aktionärsstrukturen börsenkotierter Unternehmen werden sich immer ähnlicher. Diese Gleichschaltung, so der Verdacht, untergräbt den Wettbewerb. […] Nach den USA ist diese Debatte nun auf Deutschland übergeschwappt. In einem Ende Juni erschienenen Beitrag für die ‘Frankfurter Allgemeine Zeitung’ hielten die Professoren Axel Ockenfels und Martin Schmalz Folgendes fest: Einige, meist amerikanische Fondsgesellschaften erhöhen schrittweise ihre Anteile an zahlreichen Unternehmen und lassen so gemeinsame Eigentümerstrukturen zwischen (ehemaligen) Konkurrenten entstehen. ‘Dadurch erlangen sie (…) Einfluss auf das strategische Verhalten in wichtigen Märkten.’ Die Autoren ziehen daraus die Schlussfolgerung, ‘dass die Grösse von Fondsgesellschaften (…) auf die Agenda von Regulierungs- und Wettbewerbsbehörden’ gehöre.”

Link to article: http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standard/Die-unbekannten-Billionaere/story/19565618

FIFA.com, 06.10.2016

“Im Finale der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 1974™ verpasste die niederländische Mannschaft trotz ihres ‘totalen Fussballs’ den krönenden Titelgewinn. […] Kurioserweise lieferte Neeskens mit seinem nicht wie geplant gelungenen Elfmeter offenbar einen Präzedenzfall, wie eine Studie von 2008 zeigt. In der Untersuchung mit dem Titel ‘The penalty duel and institutional design: Is there a Neeskens effect?’ von Wolfgang Leininger und Axel Ockenfels, wird Neeskens die Schaffung einer neuen Strategie bei Elfmetern zugeschrieben: Nach seinem Elfmeter wurde der Schuss in die Mitte des Tores zu einer akzeptablen Option für den Elfmeterschützen.”

Link to article: http://de.fifa.com/worldcup/news/y=2016/m=10/news=neeskens-bleibt-beim-rekord-tor-ruhig-2840640.html

Die Zeit, 13.10.2016 | Kolja Rudzio

„Der Nobelpreis für Ökonomie ehrt eine Theorie, welche die ganze Wirtschaftswelt berührt: Von Manageretagen bis zu Gefängniszellen. […] ‘Die Vertragstheorie, sagt etwa Axel Ockenfels ‘abstrahiert von vielen Komplexitäten des realen Verhaltens’. Das sei richtig und nützlich, um grundlegende Konzepte zu entwickeln. Ockenfels selbst, einer der renormiertesten deutschen Ökonomen, untersucht seit Jahren in Experimenten das beobachtbare Verhalten. Dabei zeigt sich in vielen Situationen, dass Menschen nicht nur rational handeln. Die Standardannahmen der Vertragstheorie muss man für solche Fälle erweitern und verfeinern: ‘Sie bietet dafür ein Fundament, auf dem man aufbauen kann’.”

Link to article: http://www.zeit.de/

FAZ, 04.10.2016 | Dennis Kremer

„Es macht nachdenklich, dass es gerade nicht die üblichen Weltuntergangspropheten sind, die derzeit Alarm schlagen. Nein, es handelt sich um angesehene Wirtschaftswissenschaftler, die nicht jeden Tag den Weg an die Öffentlichkeit suchen. Den Anfang, zumindest in Deutschland, machten die Wirtschaftsprofessoren Axel Ockenfels und Martin Schmalz mit einem Beitrag für die F.A.Z. („Die stille Gefahr für den Wettbewerb“, F.A.Z. vom 29. Juli 2016).”

Link to article: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/bedenken-gegenueber-etf-fonds-14462455.html

VoxEU, 14.09.2016 | Benny Moldovanu, Axel Ockenfels

“Reinhard Selten, co-recipient of the 1994 Nobel Memorial Prize in Economic Sciences, passed away in August. […] Selten called himself a ‘methodological dualist’, making a sharp distinction between normative game theory and descriptive theories of social and economic interaction. Nobody else has made such substantial and important contributions to both lines of research.”

Link to article: http://voxeu.org/article/ideas-reinhard-selten

Handelsblatt, 05.09.2016, Nr. 171, S. 12 | Norbert Häring

„Deutschlands einziger Wirtschaftsnobelpreisträger war ein Pionier der Verhaltensökonomik. […] Auf dem Gebiet der experimentellen Wirtschaftsforschung gehört Deutschland heute zu den weltweit führenden Zentren. ‘Das ist ein Verdienst Seltens’, preist ihn Axel Ockenfels, einer seiner Schüler […].”

Link to article: http://www.handelsblatt.com/

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 04.09.2016, Nr. 35, S. 24 | Axel Ockenfels

„Reinhard Selten hat das Konzept des Homo oeconomicus ins Wanken gebracht. Sein Schüler Axel Ockenfels erinnert sich. Ein Nachruf.”

Link to article: https://neue-fas.de/

Der Tagesspiegel, 01.09.2016 | dpa

„Reinhard Selten war der einzige Deutsche, der bisher den Nobelpreis für Wirtschaft erhalten hat. Mit zwei amerikanischen Kollegen wurde er für seinen Beitrag zur Spieltheorie ausgezeichnet. ‘Die Wirtschaftswissenschaft hat Herrn Selten grandiose Antworten und wichtige Fragen in der Spieltheorie und Verhaltenswissenschaft zu verdanken, die die Forschung noch für Jahrzehnte beschäftigen werden’, sagte der Kölner Ökonom Axel Ockenfels, einer von Seltens Schülern, der ‘Frankfurter Allgemeinen Zeitung’.”

Link to article: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/wirtschafts-nobelpreistraeger-spieltheoretiker-reinhard-selten-gestorben/14488096.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.09.2016 | Philip Plickert

„Der Mathematiker und Ökonom Reinhard Selten ist tot, wie die F.A.Z. aus seinem Umfeld erfuhr. Er war der bisher einzige Deutsche, der jemals den Ökonomie-Nobelpreis erhalten hat. ‘Die Unabhängigkeit und Tiefe seines Denkens war einzigartig’, sagte Axel Ockenfels, einer von Seltens Schülern, dieser Zeitung.”

Link to article: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/wirtschaftsnobelpreistraeger-reinhard-selten-gestorben-14415860.html

Handelsblatt, 02.09.2016 | Norbert Häring

„Reinhard Selten hat die Wirtschaftswissenschaften geprägt – vor allem das Verständnis der menschlichen Komponente. Deutschlands einziger Nobelpreisträger im Feld der Ökonomie ist im Alter von 85 Jahren gestorben. ‘Reinhard Selten wollte verstehen, wie Menschen Entscheidungen treffen. Ganz unbeeindruckt davon, wie sich die Wirtschaftswissenschaft entwickelte und was die Kollegen dachten, hat er unprätentiös, leidenschaftlich und vor allen Dingen unabhängig sein Ziel verfolgt’, schwärmt der renommierte Verhaltensökonom Axel Ockenfels vom Forschergeist seines akademischen Lehrers.”

Link to article: http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/oekonomie-nobelpreistraeger-reinhard-selten-ist-tot-abgang-eines-grossen-denkers/14492056.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.07.2016 | Axel Ockenfels und Martin Schmalz

„Dass sich große Teile der Eigentumsrechte ganzer Industrien in wenigen Fondsgesellschaften bündeln führt zu einer Inkongruenz zwischen dem Gewinninteresse einer Firma und dem seiner Eigentümer. Dies untergräbt den Wettbewerb und hemmt den Wohlstand der Nationen.” Axel Ockenfels, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Köln und Martin Schmalz, Assistenzprofessor an der Universität von Michigan in Ann Arbor, erklären wie „gemeinsame Eigentümerstrukturen zwischen (ehemaligen) Konkurrenten entstehen” und dadurch „das strategische Verhalten in wichtigen Märkten” beeinflusst wird.

Link to article: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/fondsgesellschaften-schaden-dem-wettbewerb-14361696.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Süddeutsche Zeitung, 25.07.2016 | Catherine Hoffmann und Jan Willmroth

„Ökonomen nutzen heute Methoden, die spätestens seit dem Aufkommen von experimenteller Wirtschaftsforschung, Verhaltensökonomik und Neuroökonomie vielfältiger sind denn je. […] Heute schreiben Soziologen gemeinsam mit Ökonomen, Psychologen und Naturwissenschaftlern Papiere; Ökonomen wie der Kölner Professor Axel Ockenfels lassen sich von den Erkenntnissen verwandter Wissenschaften inspirieren.”

Link to article: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/oekonomie-quer-gedacht-1.3093717

WirtschaftsWoche, 13.07.2016 | Kerstin Dämon

„Dirk Sliwka, Axel Ockenfels und Peter Werner von der Universität zu Köln haben sich mit dem Thema Gehaltstransparenz beschäftigt. Sie haben herausgefunden, dass bei Offenlegung der Gehälter in einem Unternehmen zwei Reaktionen auftreten: diejenigen, die durchschnittlich oder überdurchschnittlich verdienen sind plötzlich zufriedener und diejenigen, die weniger verdienen als ihre Kollegen, sind unzufriedener.”

Link to article: http://www.wiwo.de/erfolg/jobsuche/stellenanzeigen-personaler-lehnen-transparenz-der-gehaelter-ab/13863712-all.html

Süddeutsche Zeitung, 17.05.2016 | Markus Balser, Michael Bauchmüller

“Wie die Wende auf Deutschlands Straßen kommt? Das neue Verkehrszeitalter ist nur einen 4000-Euro-Zuschuss pro Auto, mehr Ladesäulen und ein öffentliches Beschaffungsprogramm entfernt. So jedenfalls legten es die Ergebnisse des Auto-Gipfels Ende April im Bundeskanzleramt nahe. […] In einer Analyse von Ende April, […] lassen die führenden deutschen und europäischen Wissenschaftler des Gremiums kein gutes Haar an den finanziellen Kaufanreizen. Die 36 Mitglieder des Beirats zählen zum Who-is-Who der Wirtschaftswissenschaften. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, gehört dem Gremium ebenso an wie der Berliner Humboldt-Ökonom Charles B. Blankart, der Direktor des Max-Planck-Instituts zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Martin Hellwig, der Kölner Staatswissenschaftler Axel Ockenfels oder der ehemalige Chef des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn.”

Link to article: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/e-autos-einflussreiche-wissenschaftler-kritisieren-geplante-e-auto-praemie-1.2995119

WirtschaftsWoche, 01.05.2016 | Hans Jakob Ginsburg

„Ökonomie-Nobelpreisträger Alvin Roth über die Leistung der deutschen Ökonomen in Boomdisziplinen der Volkswirtschaftslehre wie derexperimentelle Wirtschaftsforschung: ‘Da müssen Sie sich keine Sorgen machen: Denken Sie nur an den Spieltheoretiker Reinhard Selten, den bisher einzigen deutschen Wirtschafts-Nobelpreisträger! Oder – als ein Beispiel von vielen – an Axel Ockenfels, der als Postdoc bei mir in den USA gearbeitet hat, jetzt in Köln lehrt und international zu den bedeutendsten experimentellen Ökonomen zählt. Das Schöne ist: Nationale Grenzen spielen in unserem Fach keine Rolle mehr.’”

Link to article: http://www.wiwo.de/politik/konjunktur/nobelpreistraeger-alvin-roth-maerkte-gestalten-heisst-nicht-maerkte-abschaffen/13478334-all.html

FAZ, 18.04.2016 | Peter Cramton, Axel Ockenfels

„Strategisches Timing spielt eine wichtige Rolle bei Auktionen und an Börsen – kann aber die Markteffizienz bedrohen. Der Hochfrequenzhandel bereitet besondere Sorgen.” Was dagegen getan werden kann, erklären Peter Cramton von der Universität Maryland und Axel Ockenfels von der Universität zu Köln.

Link to article: http://www.faz.net/

Universität zu Köln International, 17.03.2016 | Nina Maria Kohl

„Die Lücke zwischen Wissenschaft und wirklichem Leben schließen, das versteht Axel Ockenfels unter moderner Wirtschaftswissenschaft. Mit seiner Forschung in den Bereichen Spieltheorie, Verhaltensökonomik und Marktdesign wurde er bekannt. Heute beschäftigt er sich vorwiegend mit der Frage: Welche Faktoren das menschliche Handeln beeinflussen und wie man sich die Erkenntnisse für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen zunutze machen kann? […] Professor Ockenfels verbrachte das letzte Jahr teilweise an der Stanford University in den USA und berichtet im folgenden Interview von seinen Erfahrungen.”

Link to article: http://international.uni-koeln.de/index.php?id=11029

Süddeutsche Zeitung, 13.03.2016 | Axel Ockenfels, Thomas Gutmann

„‘Nieren von Nahestehenden können […] häufig aufgrund von Gewebeunverträglichkeit nicht transplantiert werden. In einem solchen Fall könnte ein Nierentausch das Problem beheben. […] Doch in Deutschland ist die Überkreuzspende verboten. Damit wird kriminalisiert, was ansonsten in unserer Gesellschaft als zutiefst altruistischer Akt mit höchster sozialer Anerkennung ausgezeichnet wird.’ Axel Ockenfels und Thomas Gutmann diskutieren in diesem Beitrag das Thema Überkreuzspende.”

Link to article: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/forum-nierentausch-in-zeiten-des-mangels-1.2904824

Forbes, 09.01.2016 | Hersh Shefrin

Like most New Year’s resolutions, the hope generated by the Paris climate accord last month will fade into disappointment. (…) A very insightful volume, published just a few months ago, lays out the missing components. The volume is titled Global Carbon Pricing: We Will If You Will, and its contributors include economists William Nordhaus, recent president of the American Economic Association who has been studying climate change for decades, and Nobel laureates Joseph Stiglitz and Jean Tirole. The authors of the introductory chapters that lay out the framework of the book are David MacKay, Peter Cramton, Axel Ockenfels, and Steven Stoft.

Link to article: http://www.forbes.com/sites/hershshefrin/2016/01/09/paris-global-warming-agreement-is-one-more-new-years-resolution/#2715e4857a0b44d547ae66fd

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.12.2015 | Andreas Mihm

„Wirtschaftsführer und Ökonomen haben auf Anfragen der F.A.Z. enttäuscht auf den in Paris beschlossenen Klima-Vertrag reagiert. Sie befürchten Wettbewerbsnachteile durch fehlende Verpflichtungen der Schwellenländer. Dass die Selbstverpflichtungen der Staaten ausreichen, den Temperaturanstieg auf weniger als zwei, möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen, halten die meisten Fachleute für ausgeschlossen. (…) Der Kölner Ökonom Axel Ockenfels urteilt: ‘Im Vergleich zu den Ergebnissen vorheriger Klimakonferenzen ist Paris ein Erfolg. Gemessen an den Herausforderungen des Klimawandels ein Debakel’.”

Link to article: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klimagipfel/nach-klimagipfel-scharfe-kritik-am-klima-vertrag-von-paris-13964349.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.11.2015 | Johannes Pennekamp

„Der Gipfel von Paris ist zumScheitern verurteilt, sagen Ökonomen. Sie haben eine Idee, wie es besser klappen könnte. (…) Anstatt über CO2-Mengen zu sprechen, sollte über einen auf der ganzenWelt einheitlichen Preis für jede ausgestoßene Tonne CO2 verhandelt werden.” Axel Ockenfels ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität zu Köln und Gründungsdirektor des Kölner Laboratoriums für Wirtschaftsforschung.

Link to article: http://www.faz.net/

Co-operative News, 30.11.2015 | Marie-Claire Kidd

„Co-operation and co-operatives are underrepresented at COP 21, say academics and co-operators. (…) In the journal ‘Nature’, David J. C. MacKay, Peter Cramton, Axel Ockenfels and Steven Stoft say the current ‘pledge and review’ approach to cutting carbon emissions should be replaced with a co-operative approach. (…) ‘If some nations sit back and rely on others’ efforts, the incentives for anyone to act are weakened.’ (…) ‘Negotiations need to be designed to realign self-interests and promote co-operation. A common commitment can assure participants that others will match their efforts and not free-ride’.”

Link to article: http://www.thenews.coop/99852/news/co-operatives/co-operation-underrepresented-cop-21/

Deutsche Welle, 27.11.2015 | Andreas Becker

„Die Verhandlungen beim UN-Klimagipfel in Paris müssen scheitern, weil die Spielregeln falsch sind, sagen Wissenschaftler. Dabei könnte alles so einfach sein, wenn man auf das Prinzip der Gegenseitigkeit setzen würde. (…) MacKay und die Ökonomen Peter Cramton, Axel Ockenfels und Steven Stoft glauben, dass sich die Kluft zwischen nationalen Interessen und globalem Klimaschutz einfach überbrücken ließe. Statt endlos über Emissionsziele zu feilschen, sollte die Weltgemeinschaft über einen global einheitlichen Preis für Kohlendioxidemissionen verhandeln – und dabei das Prinzip der Gegenseitigkeit beachten.”

Link to article: http://www.dw.com/de/forscher-warum-der-klimagipfel-scheitert/a-18865338

Kölner Universitäts Magazin, 23.11.2015 | Eva Schissler

„Das International Faculty Program bringt renommierte Wissenschaftler aus aller Welt nach Köln und ermöglicht Studierenden und Doktoranden so einen Blick über den eigenen Tellerrand.(…) Im Exzellenz Center schmieden Axel Ockenfels und Peter Cramton (…) bereits neue Pläne: Sie wollen ein amerikanisches Market Design Netzwerk ins Leben rufen, in dem Wissenschaftler und Praktiker aus Wirtschaft und Politik sich über die neuesten Entwicklungen austauschen können. Das Kölner Center of Excellence for Social and Economic Behavior wird dabei eine zentrale Rolle spielen. Jedes Jahr soll eine Konferenz stattfinden.”

Link to article: http://www.portal.uni-koeln.de/sites/uni/images/UNIMAG/2015/4-15/unimag-4-15.pdf

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.11.2015 | Johannes Pennekamp

“Ein Durchbruch ist bei der Weltklimakonferenz in Paris nicht absehbar. Forscher sind ernüchtert – und warnen weiter. Doch welchen Stellenwert haben ihre Prognosen? Der Kölner Spieltheoretiker Axel Ockenfels (…) beklagt, dass beinahe sämtliche Erkenntnisse der Kooperationsforschung beim ‘Design’ der UN-Verhandlungen missachtet würden. In einem Beitrag mit anderen Autoren, der kürzlich in ‘Nature’ erschienen ist (‘Price carbon – I will if you will’), macht er sich dafür stark, nicht auf Grundlage freiwilliger Selbstverpflichtungen der Staaten zu verhandeln, sondern einen füralle verbindlichen CO2-Preis festzulegen.”

Link to article: http://www.faz.net/

Handelsblatt, 09.11.2015 | Malte Buhse

„Wenn Ende November Unterhändler aus 195 Ländern in Paris zusammenkommen, soll es endlich klappen mit einem internationalen Abkommen zum Klimaschutz. Sonst gebe es keine Chance, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, sagen Klimaforscher. Doch: Die Verhandlungen seien in ihrer aktuellen Form zum Scheitern verurteilt, schreiben vier internationale Ökonomen in der Zeitschrift ‘Nature’. Weil man falsch verhandle. (…) Axel Ockenfels und seine Koautoren fordern daher unter dem Titel ‘Price carbon – I will if you will’, man solle nicht über Einsparziele, sondern über einen weltweiten CO2-Preis verhandeln. Sie berufen sich dabei auf Erkenntnisse aus Spieltheorie und Kooperationsforschung.”

Link to article: http://www.handelsblatt.com/

Handelsblatt, 09.11.2015 | Malte Buhse

„Trittbrettfahrerprobleme lassen sich nur lösen, wenn die Verhandlungspartner darauf vertrauen, dass jeder seinen Beitrag leistet. Das ist auch in Paris erneut nicht der Fall, deswegen überrascht es auch nicht, dass die bisher für die Klimakonferenz vorgelegten Pläne nicht weit über das eigennützige Interesse der einzelnen Länder hinausgehen. Der renomierte Spieltheoretiker Axel Ockenfels über das Trittbrettfahrerproblem und ein Umdenken im Klimaschutz.”

Link to article: http://www.handelsblatt.com/

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.10.2015 | Johannes Pennekamp

„Schädlich ist der Rundumschlag der Kritiker, wenn so eine Stimmung entsteht, in der es Ökonomen grundsätzlich schwer haben, mit ihren Argumenten durchzudringen – seien ihre Einsichten in manchen Fällen auch noch so hilfreich, um akute Probleme zu lösen. Ein Beispiel sind die anstehenden Verhandlungen über einen Weltklimavertrag. Führende Forscher wie der Kölner Ökonom Axel Ockenfels schlagen Alarm, dass die Verhandlungen zum Scheitern verurteilt sind, weil sie falsche Anreize setzen. Würde man nicht über freiwillige Selbstverpflichtungen für den Klimaschutz, sondern um einen auf der ganzen Welt geltenden Preis für CO2-Emissionen verhandeln, sei die Chance auf eine Einigung erheblich größer.”

Link to article: http://www.faz.net/

Der Volkswirt, WirtschaftsWoche, 27.10.2015 | Dieter Dürand

„Der Kölner Ökonom Axel Ockenfels kritisiert die bisherige Klimapolitik und fordert einen globalen Preis für Treibhausgase.”

Link to article: http://www.wiwo.de/politik/ausland/axel-ockenfels-es-kann-nicht-jedes-land-walten-wie-es-will/12481886.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.10.2015 | Ottmar Edenhofer und Axel Ockenfels

„Die Treibhausgasemissionen müssen sinken. Aber sie steigen. Ein Durchbruch ist auf dem Klimagipfel in Paris nicht in Sicht. Dabei ist kluge Klimapolitik ganz einfach.” Axel Ockenfels ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität zu Köln und Gründungsdirektor des Kölner Laboratoriums für Wirtschaftsforschung.

Link to article: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/energiepolitik/ein-ausweg-aus-der-klima-sackgasse-mit-dem-gipfel-in-paris-13870632.html

WirtschaftsWoche 44, 23.10.2015 | Silke Wettach, Karin Finkenzeller, Philipp Mattheis, Tim Rahmann

„Die Chancen für ein weltweites Klimaabkommen sind jetzt viel größer als 2009 in Kopenhagen. Doch was sind Beschlüsse wirklich wert? […] ‘Pläne melden ist das eine, sie einzuhalten das andere’, sagt der Experte für Spieltheorie Axel Ockenfels von der Universität Köln. […]”  

Link to article: http://www.wiwo.de/

Wirtschafts Woche, 22.10.2015 | Dieter Dürand und Konrad Handschuch

„Der Kölner Ökonom Axel Ockenfels glaubt nicht an einen Erfolg der UN-Klimakonferenz, die Ende November in der französischen Hauptstadt beginnt. […] Die Blockade bei den Klimaverhandlungen sei allerdings ‘kein Schicksal, sondern ein Problem des Verhandlungsprozesses, das man reparieren kann’, sagt Ockenfels. Konkret schlägt er vor, ‘dass die Staaten über einen einheitlichen globalen Preis für CO2 verhandeln’ […].”

Link to article: http://www.wiwo.de/politik/ausland/oekonom-axel-ockenfels-klimagipfel-in-paris-wird-keine-gemeinsamen-verpflichtungen-bringen/12484646.html

Süddeutsche Zeitung, 14.10.2015 | Jan Willmroth

„In Kürze treffen sich die Staaten der Welt in Paris, um ein neues Klimaschutz-Abkommen auszuhandeln. Geplant sind freiwillige Zusagen. Das funktioniert nicht. […] Das Verhandlungskonzept für Paris sieht vor, dass die Staaten ihre jeweils eigenen Vorschläge einreichen, anstatt wie noch vor 20 Jahren über ein gemeinsames Ziel zu beraten. […] ‘Die Staaten machen nun, was immer sie wollen’, sagt der Kölner Spieltheoretiker und Verhandlungsexperte Axel Ockenfels. ‘Die Kooperationsforschung zeigt doch eindeutig, dass das nicht funktionieren kann.’ In einem Artikel, der an diesem Donnerstag in der Fachzeitschrift ‘Nature’ erscheint, erläutert er gemeinsam mit dem Energie-Spezialisten David MacKay von der britischen Cambridge-Universität und den US-Ökonomen Peter Cramton und Steven Stoft, warum die Klimakonferenz ihr Ziel erneut verfehlen wird. […]”

Link to article: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/klimagipfel-scheitern-mit-ansage-1.2692393

fehradvice.com, 13.10.2015 | o. A.

„Um bei der bevorstehenden UN-Klimakonferenz in Paris Ergebnisse zu erzielen, müssen Nationen in ihrem Eigeninteresse einem gemeinsamen Ziel zustimmen, schreiben die Ökonomen Axel Ockenfels, David MacKey, Peter Cramton und Steven Stoft in einem Artikel in ‘Nature’.”

Link to article: http://www.fehradvice.com/blog/2015/10/13/oekonomen-aufruf-fuer-effizientere-klimapolitik-ich-kooperiere-wenn-ihr-auch-kooperiert/

greenreport.it, 13.10.2015 | o. A.

„Anche la Cop21 di Parigi sarà un fallimento? La soluzione è fissare un prezzo comune per il carbonio […] Il team di ricercatori dell’Università di Cambridge (David JC MacKay), dell’Università del Maryland (Peter Cramton) e dell’Università di Colonia (Axel Ockenfels e Steven Stoft) non crede molto nell’efficacia degli Intended Nationally Determined Contributions (INDCs) che diversi Paesi hanno presentato in vista della Cop21 di Parigi […]”

Link to article: http://www.greenreport.it/news/clima/cop21-di-parigi-i-negoziati-onu-sul-clima-vanno-riprogettati-con-la-scienza-della-cooperazione/

köln-nachrichten.de, 12.10.2015 | o. A.

„Die Kölner Wirtschaftswissenschafler Axel Ockenfels und Peter Cramton haben sich in einem gemeinsamen Appell an die Klimapolitiker der Welt gewandt. Der Aufruf zu einer gemeinsamen Verpflichtung auf Klimaziele bei der bevorstehenden UN-Klimakonferenz in Paris ist im Fachmagazin ‘Nature’ abgedruckt. […] In der renommierten Wissenschaftszeitschrift ‘Nature’ erläutern die Wissenschaftler, warum trotz diplomatischem Zweckoptimismus auch in Paris nicht mit einem nachhaltigen Erfolg im Kampf gegen den Klimawandel gerechnet werden kann. […] Die Wissenschaftler schlagen konkret vor, dass sich die Verhandlungen auf ein internationales Preisziel für die Emission von Kohlenstoffdioxid konzentrieren. […]”

Link to article: http://koeln-nachrichten.de/politik/koeln-international/klimapolitiker-sollen-sich-in-paris-verpflichten/

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.10.2015 | Marcus Theurer

„Das Verfahren für den Gipfel in Paris sieht vor, dass jedes Land eigenständig seinen geplanten Beitrag zum Klimaschutz unterbreitet. Vielversprechender Lösungsansatz oder eine Einladung zum Trittbrettfahren? […] Die mit Spannung erwartete Klimakonferenz der Vereinten Nationen im Dezember in Paris wird scheitern, weil sie auf eine falsche Verhandlungsführung setzt. Das sagen Wissenschaftler aus Deutschland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten in einem brisanten Beitrag für die renommierte Fachzeitschrift ‘Nature’ voraus. […]” Axel Ockenfels ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität zu Köln und Gründungsdirektor des Kölner Laboratoriums für Wirtschaftsforschung.

Link to article: http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article147173892/Was-Volkswagen-jetzt-tun-sollte.html

SlashGear, 12.10.2015 | Chris Burns

“This December the United Nations climate summit in Paris will once again test countries’ abilities to keep promises on emission reductions. Another ‘pledge and review’ approach will be taken, despite large lacks of follow-up […] Researcher[s] […] suggest that a global carbon price – one, single price – is needed to achieve individual commitment from each nation. […] You can see more of this research in the paper “Price carbon – I will if you will” as authored by David J. C. MacKay, Peter Cramton, Axel Ockenfels, and Steven Stoft. […]”

Link to article: http://www.slashgear.com/paris-climate-accord-to-test-uns-promise-keeping-abilities-12409210/

Die Welt, 04.10.2015 | O. A.

„Auf Volkswagen kommen nach dem Skandal um manipulierte Dieselsoftware riesige Schadenersatzforderungen zu. Um Wiedergutmachung zu leisten, gebe es ein einfaches Instrument, sagt Top-Ökonom Axel Ockenfels. […] ‘Wenn es Volkswagen ernst damit meint, den angerichteten Umweltschaden zu beheben, dann stehen moderne Marktmechanismen bereit, um die entsprechende Emissionsvermeidung auch zu erreichen’, glauben Axel Ockenfels und Peter Cramton. ‘Der Volkswagen-Konzern würde, soweit er nicht selbst schnell und effizient Schadstoffe vermeiden kann, andere dafür entlohnen, dass sie den Ausstoß einer bestimmen Schadstoffmenge reduzieren. Der Konzern könnte dabei genau die Emissionsvermeidung einkaufen, die nötig ist, um die exzessiven Emissionen der manipulierten Diesel auszugleichen’.”

Link to article: http://www.welt.de/wirtschaft/article147167569/So-koennte-VW-im-Abgas-Skandal-Abbitte-leisten.html

Die Welt, 04.10.2015 | o. A.

„Der Konzern könnte Marktmechanismen nutzen, um entstandene Umweltschäden auszugleichen, sagen die Ökonomen Peter Cramton und Axel Ockenfels […] Ein schneller und effektiver erster Schritt wäre, in wettbewerblich organisierten Märkten Emissionsreduktionen zu kaufen. […]”

Link to article: http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article147173892/Was-Volkswagen-jetzt-tun-sollte.html

Süddeutsche Zeitung, 26.08.2015 | Jan Willmroth

„Axel Ockenfels hat die Grenzen seines Fachs nie akzeptiert. Deshalb überschreitet er sie in seiner Arbeit regelmäßig. […] Konsequent arbeitet er mit Kollegen aus anderen Fachbereichen zusammen, immer an praktischen Problemen orientiert und nie dogmatisch verbohrt. Für viele Ökonomen wäre die fehlende Abgrenzung unvorstellbar. Für Ockenfels ist sie unverzichtbar.”

Link to article: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/oekonomen-serie-die-mauer-muss-weg-1.2622369

Die Welt, 24.08.2015 | Axel Ockenfels, Achim Wambach

„Nachdem jahrelang zwischen dem Umweltministerium und dem Wirtschaftsministerium um den richtigen Kurs für die Energiewende gerungen wurde, hat die aktuelle Bundesregierung mit der Verlagerung der Energiepolitik in das Wirtschaftsministerium das Signal gegeben, die Energiewende verstärkt marktwirtschaftlich auszurichten. Folgerichtig führt das vorgestellte Weißbuch des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie den Titel ‘Ein Strommarkt für die Energiewende’. […] Doch im Weißbuch zeigen sich Marktskepsis und fehlendes Marktverständnis auf gravierende Art.” Axel Ockenfels ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität zu Köln und Gründungsdirektor des Kölner Laboratoriums für Wirtschaftsforschung. Achim Wambach ist Professor für Wirtschaftswissenschaft und Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln.

Link to article: http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article145551458/K-ein-Strommarkt-fuer-die-Energiewende.html

Süddeutsche Zeitung, 23.07.2015 | Varinia Bernau.

„Axel Ockenfels von der Universität Köln […] hat mit zwei anderen Ökonomen die Boni in einem Dax-Konzern untersucht. Das Ergebnis: Nicht die Summe an sich, die auf der Lohnabrechnung steht, macht Manager glücklich oder unglücklich, sondern das Wissen darum, ob es mehr oder weniger als bei den Kollegen ist.”

Link to article: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/zoff-bei-google-lohnabrechnung-1.2577465

Wirtschaftswoche, 22.07.2015 | Axel Ockenfels

„Alexis Tsipras wollte spieltheoretisch gegen Europa antreten. Verzögerungen, kämpferische Äußerungen und Bluffs sollten Athens Verhandlungsposition verbessern. Doch Tsipras hat Grundregeln ignoriert – und Vertrauen verloren.” Axel Ockenfels ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Köln und Gründungsdirektor des Kölner Laboratoriums für Wirtschaftsforschung.

Link to article: http://www.wiwo.de/politik/europa/griechenland-alexis-tsipras-fehler-mit-der-spieltheorie/12063398.html

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 05.07.2015 | Lena Schipper

„Der Fahrdienst steht für eine neue Art des Wirtschaftens. Die ist irre erfolgreich, wird aber überall bekämpft. Warum nur? ‘Die Transparenz über das Verhalten von Anbieter und Nutzer spielt eine zentrale Rolle dabei, wie diese Märkte funktionieren’, sagt der Ökonom Axel Ockenfels, der die Bewertungssysteme von Online-Plattformen erforscht.”

Link to article: http://www.faz.net/

DFG Forschung Nr.2, Juli 2015 | Axel Ockenfels

„Ob im Internethandel, in betrieblichen Boni-Systemen oder bei multilateralen Verhandlungen – ‘Reziprozität’ kann ein Schlüssel zum Erfolg sein. Die Verhaltensökonomie will mit experimentellen Methoden und spieltheoretischen Modellen das Prinzip gezielt nutzbar machen.” Axel Ockenfels, Leibniz-Preisträger 2005, forscht und lehrt als Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Universität zu Köln.

Link to article: http://www.dfg.de/sites/flipbook/forschung/for_15_02/#12

Kölner Stadtanzeiger, 19.03.2015 | Friedemann Siering

„Interview mit Axel Ockenfels (46), Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Kölner Universität, Sprecher des soeben an den Start gegangenen Exzellenz-Zentrums ‘Center for Social and Economic Behavior’ sowie Gründungsdirektor des Kölner Laboratoriums für Wirtschaftsforschung.”

Link to article: https://fbcdn-sphotos-e-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xaf1/t31.0-8/11041881_916784118343440_4759341469423027207_o.jpg

Die Welt, 09.03.2015 | o. A.

„Axel Ockenfels, 46, ist Wirtschaftsprofessor und Sprecher des gerade neu gegründeten Exzellenzzentrums ‘Social and Economic Behavior’ an der Universität zu Köln. Ockenfels sitzt im Wissenschaftlichen Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums, ist Mitautor des letzten Berichts des Weltklimarats IPCC und Sprecher der Forschergruppe ‘Design & Behavior’. Für seine Forschung wurde Ockenfels im Jahr 2005 als erster Ökonom seit 17 Jahren der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft verliehen.”

Link to article: http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article138196483/Der-Oekonom-und-das-Nudging.html

Die Welt, 09.03.2015 | o. A.

„Die Bundeskanzlerin will ‘wirksamer regieren’. Dafür hat Kanzlerin Angela Merkel Anfang März drei Experten mit Erfahrung in Psychologie und Verhaltensökonomie eingestellt. Mithilfe der Verhaltensforschung sollen sie Bürger bei Gesetzen künftig in die richtige Richtung ‘schubsen’ und sie so zu besseren Menschen machen. Die einen feiern das sogenannte Nudging als politische Revolution, andere warnen vor Manipulationen. Die ‘Welt’ sprach mit dem Kölner Verhaltensökonomen Axel Ockenfels über Chancen und Gefahren des Nudging.”

Link to article: http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article138196481/Vielversprechendes-Experiment.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.12.2014 | Johannes Pennekamp

„Bernd Irlenbusch ist eine Ausnahmeerscheinung: Der Wirtschaftsethiker fragt, warum wir unmoralisch handeln. […] Mit Forschern wir Axel Ockenfels, Dirk Sliwka und vom kommenden Jahr an Matthias Sutter ist Irlenbusch Teil einer Gruppe, die in ihrem Forschungsbereich zur internationalen Spitze gehört.”

Link to article: http://fazjob.net/ratgeber-und-service/beruf-und-chance/fuehrungskraefte/125533_Der-Versuchung-auf-der-Spur.html

The Huffington Post, 07.11.2014 | Olaf Gersemann

„Wie man unsere Volkswirtschaft zu einer ‘Wachstumslokomotive’ für andere Länder erklären kann, lässt sich ökonomisch kaum begründen. Eher schon psychologisch. Einer, der etwas davon versteht, ist ein herausragender junger deutscher Professor aus Köln: Axel Ockenfels, ein Experimentalökonom.”

Link to article: http://www.huffingtonpost.de/2014/10/31/deutschland-blase-olaf-gersemann_n_6080966.html?utm_hp_ref=wirtschaf

Kölner Universitätszeitung, 01.10.2014 | Dr. Ralf Müller

„[…] Experten [haben] beim XI. Köllumni-Symposium am 23.05.2014 über zentrale Themen von Klimapolitik und Energiewende diskutiert, Antworten gesucht und Lösungswege aufgezeigt. […] ‘Ist eine CO2-Reduktion durch weniger Verbrennen von fossilen Brennstoffen die Lösung?’ Prof. Dr. Axel Ockenfels (Mitautor des 5. Sachstandsberichts des Weltklimarates) sieht eine CO2-Bepreisung als Lösungsmöglichkeit.”

Link to article: http://www.portal.uni-koeln.de/5899.html

IHK Plus, 01.10.2014 | Dr. Arnd Klein-Zirbes (verantw.)

„Der Kölner Professor Axel Ockenfels gehört zu den drei einflussreichsten Ökonomen in Deutschland. Dies zeigt eine Rangliste der deutschsprachigen Ökonomen der Frankfurter Allgemeine Zeitung unter dem Titel ‘Auf diese Ökonomen hört das Land’.”

Link to article: http://www.apom.de/ihk-plus-1410/html5.html#64

Die Welt, 22.09.2014 | Martin Greive und Anne Kunz

„AfD-Chef Bernd Lucke wirbt gerne mit seinem ökonomischen Sachverstand. Doch seine wissenschaftlichen Verdienste als Professor sind überschaubar. […] So wird Lucke nur etwa 60-mal in Publikationen seiner Kollegen erwähnt, der etwas jüngere Mannheimer Ökonom Clemens Fuest kommt dagegen auf 270 Zitationen und Jungstars wie der Kölner Spieltheoretiker Axel Ockenfels schaffen sogar mehr als 1000.”

Link to article: http://www.welt.de/wirtschaft/article132484762/Als-Professor-macht-Bernd-Lucke-nicht-viel-her.html

Wirtschaftswoche, 20.09.2014 | Nils Heisterhagen

„Der Kölner Top-Ökonom Axel Ockenfels über den Vormarsch von Laborexperimenten in der Wirtschaftswissenschaft und die Bedeutung irrationalen Verhaltens auf unsere Entscheidungen.”

Link to article: http://www.wiwo.de/erfolg/trends/laborexperimente-veraendern-die-oekonomie-wer-gier-beobachtet-wird-selber-gierig/10690802.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.07.2014 | Johannes Pennekamp

„Der Ökonom Axel Ockenfels erforscht das Internet. Ihn beunruhigt die Datensammelwut der Konzerne. Die Wirtschaftstheorie hilft, zu verstehen, was wir tun müssen.”

Link to article: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/oekonom-ockenfels-verteidigt-die-spieltheorie-13047498.html

Handelsblatt, 30.06.2014 | M. Buhse

„Ökonomen schlagen vor, den Ausstoß von Kohlendioxid überall gleich teuer zu machen. […] Die Länder verhandeln über das falsche Ziel. Das zumindest behaupten Peter Cramton von der Universität Maryland und Axel Ockenfels von der Universität Köln. […] Besser wäre es, nicht über Mengen, sondern über Preise zu verhandeln, schlagen sie vor.”

Link to article: http://www.handelsblatt.com/

Kölner Universitätszeitung, 01.04.2014 | Christina Bongartz

„Axel Ockenfels, geboren 1969, ist Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Universität zu Köln und Gründungsdirektor des Kölner Laboratoriums für Wirtschaftsforschung. Er ist Koorditor und Sprecher des Kernprofilbereichs ‘Behavioral Economic Engineering and Social Cognition’, den die Universität zu Köln im Rahmen der Exzellenzinitiative zusammen mit drei anderen Kernprofilbereichen eingerichtet hat.”

Link to article: http://www.portal.uni-koeln.de/5899.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.02.2014 | o. A.

„Matthias Sutter erforscht, wie Menschen entscheiden. Dafür schaut er sich Fußballspiele und TV-Shows an. 2003 wechselte der Nachwuchsforscher an das Max-Planck-Institut für Ökonomik, zwei Jahre später holte ihn der nahmhafte Experimentalforscher Axel Ockenfels für ein Jahr nach Köln. Diese Zeit bezeichnet Sutter rückblickend als die ‘anregendste und tollste’ seiner Laufbahn.”

Link to article: http://www.faz.net

forschung 365, 01.02.2014 | Merle Hettesheimer

„Der Kölner Professor Axel Ockenfels gehört zu den drei einflussreichsten Ökonomen in Deutschland. Dies zeigt eine Rangliste der deutschsprachigen Ökonomen, die die Frankfurter Allgemeine Zeitung im September […] veröffentlicht hat.”

Link to article: http://www.portal.uni-koeln.de/fileadmin/templates/uni/images/Forschungsmagazin/Magazin_02_2014/F365_migration.pdf