Universität zu Köln

Exzellenzzentrum für Soziales und Ökonomisches Verhalten

Das Zentrum für Soziales und Ökonomisches Verhalten (C-SEB) an der Universität zu Köln (UzK) bringt weltweit renommierte Kölner Forscherinnen und Forscher aus der Wirtschaftswissenschaft und der Psychologie zusammen. In enger Kooperation mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Europa und den USA erforschen sie die Grundprinzipien sozialen und ökonomischen Verhaltens.

Video ansehen Mehr erfahren

Soziales und ökonomisches Verhalten beeinflusst nahezu jeden Bereich unseres Lebens. Dabei wirkt es sich nicht nur auf uns als Individuen aus. Auch der Erfolg von Organisationen in Politik, Wirtschaft, und Kultur hängt von Handlungen und den zugrundeliegenden Motiven und Wahrnehmungsmustern ab. Wer drängende gesellschaftliche Aufgaben erfolgreich bearbeiten möchte, muss daher zwingend verstehen, welche Einflussfaktoren auf das menschliche Verhalten wirken und wie dieses ‚gelenkt‘ werden kann. Deshalb zielt die Forschung am C-SEB darauf ab, eine empirisch fundierte Theorie zu entwickeln, welche die Wirkungsweise ökonomischer Anreizsysteme und menschlicher Informationsverarbeitung in sozialen und ökonomischen Entscheidungssituationen erklärt.

Dazu werden grundlegende Erkenntnisse aus der wirtschaftswissenschaftlichen Verhaltensforschung und der psychologischen sozialen Kognitionsforschung zusammengeführt. So möchte das C-SEB dazu beitragen, die Verhaltensforschung stärker für Fragestellungen der Anwendungspraxis nutzbar zu machen – beispielsweise bei der Förderung von Kooperation und Vertrauen in Verhandlungen oder bei der Ausgestaltung von Anreizsystemen in Unternehmen und Märkten.

Unsere Ziele

Wissenschaftlicher Austausch

Das C-SEB verbessert die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Forschenden mit einer Vielzahl von Maßnahmen. Um den wissenschaftlichen Austausch zu fördern, finden regelmäßig fächerübergreifende Workshops, Tagungen und Konferenzen mit internationalen Gästen statt.
Mehr erfahren

Forschungsförderung

Das C-SEB vergibt regelmäßig Förderstipendien an herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Verhaltensökonomie und der sozialen Kognitionsforschung. Zurzeit existieren sieben Förderlinien, die sich an unterschiedliche Adressatengruppen richten.
Mehr erfahren

Gleichstellung und Nachwuchsförderung

Das C-SEB setzt sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Wissenschaft und die Förderung des akdemischen Nachwuchses ein. Das Zentrum unterstützt seine Mitglieder bei der Karriereplanung und bietet verschiedene Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf an.
Mehr erfahren


Pressemitteilungen

Prof. Dr. Axel Ockenfels wurde als neues Mitglied in die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) gewählt. Als Arbeitsakademie berät acatech …

Der amerikanische Ökonom Richard H. Thaler wurde für seine Pionierarbeit im Forschungsfeld der Verhaltensökonomie mit dem diesjährigen Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften …

Im neuen Handelsblatt Ökonomen-Ranking 2017 liegen die Professoren des Exzellenzzentrum für Soziales und Ökonomisches Verhalten (C-SEB) erneut weit vorne. In …

Alle Pressemitteilungen

 

In den Medien

FAZ, 17/11/2017 | Ottmar Edenhofer & Axel Ockenfels

„Der Kohlenstoff bekommt nun einen Preis: In ihren freiwilligen Selbstverpflichtungen im Rahmen des Abkommens von Paris haben 81 Staaten versprochen, eine CO2-Steuer oder einen Emissionshandel einzuführen.[…] Viele Beobachter halten den Emissionshandel für einen umweltpolitischen Erfolg. In der Tat, die politisch festgelegte Obergrenze für Emissionen wurde beispielsweise in der EU eingehalten, ja sie wurde nicht einmal ausgeschöpft.[…] Klimaschutz ist zuallererst ein Problem der internationalen Kooperation; nationale Alleingänge können das Klimaproblem nicht lösen. Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, dass die internationale Staatengemeinschaft kooperiert und Kohlenstoffpreise koordiniert.“

Stern, 08/11/2017

„Wer mit Karte zahlt, dem fließt das Geld womöglich leichter durch die Hände: Deutsche und österreichische Forscher haben herausgefunden, dass sich Konsumenten an Zahlungen mit Kredit- oder EC-Karten deutlich schlechter erinnern können als an Zahlungen mit Bargeld. „Eine genaue Erinnerung an vergangene Ausgaben wirkt sich auf die Bereitschaft aus, zukünftige Ausgaben zu tätigen“, sagte einer der Studienautoren, Holger Roschk. Deshalb brauche es neue Designs, um Ausgaben besser zu visualisieren und somit ein gesundes finanzielles Verhalten zu bestärken, so das Fazit.“

Alle Medienbeiträge

 

Veranstaltungen

  • Cologne Talk | Jan De Houwer | Thinking Fast Isn't Simple

    26. Januar 2018 @ 16:00 - 18:00 Seminargebäude Universität zu Köln, Lindenthal, 50931 Cologne, Germany


    http://soccco.uni-koeln.de/cologne-talks.html
    Venue: S 21 | Seminar Building
    Thinking Fast Isn't Simple: On the Complexities of Implicit Cognition
    Jan De Houwer | Ghent University, Belgium
    The insight that humans do not always think and act in a careful and deliberative manner is arguably the single most influential idea in the recent history of behavioral sciences. It transformed research in psychology and economics, resulting in two Nobel prices (Kahneman, Thaler). In this talk, I argue that the full implications of this idea can be appreciated only if one takes into account its complexities. At the conceptual level, it is very hard to pinpoint the distinction between different modes of behavior or thinking (e.g., thinking fast vs. slow; implicit vs. explicit cognition; System 1 vs. System 2). At the empirical level, there is little evidence for “pure” instances of a particular mode of behavior or thinking. Rather than questioning the basic idea that humans often think and act in a spontaneous manner, I argue that knowledge about these complexities broadens our understanding of and capacity to influence human behavior.
Alle Veranstaltungen

 

Publikationen

Berger, S., Hatt, H. & Ockenfels, A. 2017.

„Exposure to Hedione Increases Reciprocity in Humans.“ Frontiers in Behavioral Neuroscience, 11(97).

Khalmetski, K., Rockenbach, B. & Werner, P. (in press).

„Evasive Lying in Strategic Communication.“ Journal of Public Economics.
Alle Publikationen

 

Aktuelle Forschungsfragen des C-SEB


Handeln Menschen immer eigennützig und zweckorientiert?

Menschen stehen oft vor der Entscheidung, ob sie sich regelkonform verhalten oder den eigenen Vorteil suchen sollen. Unmoralische oder unfaire Handlungen, wie zum Beispiel Lügen oder Betrug, können zu Nachteilen für Andere führen und das Wirtschaftsleben beeinträchtigen. Viele Menschen sind ehrlich und verzichten in solchen Situationen auf den persönlichen Vorteil, der beispielsweise durch Lügen erzielt werden könnte. Andere Menschen jedoch verhalten sich oft unmoralisch, wenn es ihnen nützt. Ob sich eine Person fair verhält oder nicht hängt von einer Vielzahl sozialer und ökonomischer Faktoren ab, vor allem aber von der Persönlichkeit und den biografischen Erfahrungen.

Mehr erfahren

Warum versagen Märkte und wie können wir sie reparieren?

Märkte sind Orte an denen Angebot und Nachfrage nach bestimmten Regeln zusammengeführt werden. Allerdings können Fehler in der Marktordnung oder irrationales Verhalten der Marktteilnehmer dazu führen, dass die Güterverteilung auf Finanz-, Arbeits-, Konsumgüter- und vielen anderen Märkten nicht richtig funktioniert oder sogar ganz zusammenbricht. Da die Auswirkungen solcher Krisen mitunter katastrophale Folgen haben können, ist es wichtig, Märkte und andere Wirtschaftsinstitutionen auf Basis fundierter Verhaltensforschung zu gestalten. Dabei werden die Anreize für die Marktteilnehmer so gesetzt, dass letztere ihre Ziele erreichen und der Markt funktioniert.

Mehr erfahren

Wie lässt sich der Erfolg von Klimaverhandlungen verbessern?

Während der letzten 150 Jahre ist die weltweite Durchschnittstemperatur durch die verstärkte Freisetzung von Treibhausgasen durch den Menschen stark gestiegen. Da die globale Erwärmung für die Umwelt und das menschliche Zusammenleben hohe Risiken birgt, ist es wichtig, die Treibhausgasemissionen zu verringern. Bislang konnten sich die Staaten jedoch nicht auf allgemein verbindliche Klimaziele einigen. Um die Klimaverhandlungen zum Erfolg zu führen, müssen die Teilnehmer dazu motiviert werden, Verpflichtungen einzugehen. Eine Voraussetzung dafür ist die gerechte Gestaltung des finanziellen Ausgleichs zwischen armen und reichen Ländern durch Transferzahlungen. Ein solcher Ausgleich lässt sich beispielsweise durch die Einführung eines globalen CO2-Preises erreichen, den die Länder durch jeweils für sie passende Maßnahmen umsetzen können.

Mehr erfahren

Wann Vertrauen wir Anderen?

Das Vertrauen in die Redlichkeit des Gegenübers ist eine unverzichtbare Voraussetzung für soziale und wirtschaftliche Interaktion. Ohne Vertrauen wäre ein fairer und verlässlicher gesellschaftlicher Umgang nur schwer vorstellbar. In welchem Ausmaß wir anderen Menschen vertrauen, hängt allerdings von einer Vielzahl von Faktoren ab, insbesondere von unserer Einschätzung der Situation und dem Bild das wir uns von unserem Gegenüber machen. Menschen, die auf gemeinsame positive Erfahrungen zurückblicken oder sich mit den Werten, Zielen und Bedürfnissen des Partners identifizieren können, vertrauen einander eher als Personen die sich fremd sind oder sich als voneinander abgegrenzt wahrnehmen.

Mehr erfahren

Warum vergleichen wir uns mit Anderen?

Das Wissen um die eigenen Fähigkeiten ist nicht nur im Sport, sondern auch in vielen Bereichen des Arbeits- und Alltagsleben von großer Wichtigkeit. Eine gute Einschätzung über die eigenen Leistungen erhalten Menschen, indem sie sich mit anderen vergleichen. Erst indem die eigenen Fähigkeiten und Errungenschaften zu denen anderer Individuen in Beziehung gesetzt werden, lässt sich deren Bedeutung ermitteln. Ist jemand besser, kann das schmerzhaft sein. Es liefert uns aber auch wertvolle Informationen darüber, was wir besser machen könnten und kann uns zu größeren Anstrengungen motivieren.

Mehr erfahren

Wie können wir es schaffen, Versuchungen zu widerstehen?

Oft stehen unsere langfristigen Ziele, wie eine gesunde Ernährung, mit kurzfristigen Verlockungen, wie einer appetitlichen Süßspeise, in Widerstreit. Ob wir es schaffen, diesen Versuchungen zu widerstehen, hängt von einer Vielzahl persönlicher und situativer Faktoren ab. So kann ein soziales Umfeld, das zur Standhaftigkeit ermutigt, eine große Hilfe sein. Rauschmittel, wie Alkohol, machen hingegen einen Kontrollverlust wahrscheinlicher. Psychologische Faktoren wie Willensstärke und Frustrationstoleranz spielen ebenfalls eine Rolle. Die einfachste Möglichkeit Versuchungen zu widerstehen, besteht jedoch darin, derartigen Situationen von vorneherein aus dem Weg zu gehen.

Mehr erfahren