neu3

Personen

Clemens Kroneberg

Vorstandsmitglied

Publikationen (seit 2014)

In Press

Kronenberg, C., Kruse, H. & Wimmer, A. (in press).

"When Ethnicity and Gender Align: Classroom Composition, Friendship Segregation, and Collective Identities in European Schools." european sociological review.

Wittek, M., Kroneberg, C. & Lämmermann, K. (in press).

"Who Is Fighting with Whom? How Ethnic Origin Shapes Friendship, Dislike, and Physical Violence Relations in German Secondary Schools." Social Networks.

Wikström, P-O. H. & Kroneberg, C. (in press).

"Analytic Criminology: Mechanisms and Methods in the Explanation of Crime and its Causes." Annual Review of Criminology.
2019

Kroneberg, C. 2019.

"Theory Development in Comparative Social Research." KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 71(1), 29-51.
2018

Kroneberg, C. & Schulz, S. 2018.

"Revisiting the Role of Self-Control in Situational Action Theory." European Journal of Criminology, 15(1), 56-76.

Schulz, S. & Kroneberg, C. 2018.

"Die situative Verursachung kriminellen Handelns - Zum Anwendungspotenzial des Modells der Frame-Selektion in der Kriminologie." Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 101, 3/4, 251-271.
2017

Rompf, S., Kroneberg, C. & Schlösser, T. 2017.

"Institutional Trust and the Provision of Public Goods: When Do Individual Costs Matter? The Case of Recycling." Rationality and Society, 29(2), 160-178.
2015

Esser, H. & Kroneberg, C. 2015.

"An Integrative Theory of Action." In: Lawler, E. J., Thye, S. R. & Yoon, Jeongkoo "Order on the Edge of Chaos."

In den Medien

Kölner Universitätsmagazin, 29.06.2021 | Clemens Kroneberg

„Tatsächlich begehen in fast allen Ländern der Welt Männer sehr viel häufiger Verbrechen – besonders Gewaltverbrechen – als Frauen. […] Professor Dr. Clemens Kroneberg […] ist überzeugt, dass es sinnvoll ist, mit Kindern frühzeitig Empathie und gewaltfreie Konfliktlösungsstrategien einzuüben. Dies sollte auch ein fester Bestandteil des Schulklimas sein. „Man darf jedoch nicht außer Acht lassen, dass später nur etwa 6 Prozent der Jugendlichen 75 Prozent aller Gewaltdelikte begehen. Es braucht daher auch gezieltere Maßnahmen, um potentielle Intensivtäter frühzeitig zu erkennen und in ihrer Entwicklung positiv zu beeinflussen“, sagt Kroneberg.“

Link zum Artikel: https://portal.uni-koeln.de/universitaet/aktuell/koelner-universitaetsmagazin/unimag-einzelansicht/maennlichkeit-auf-dem-pruefstand

Unsere Partner