Person: Werner, Peter

Frankfurter Allgemeine Woche, 15.08.2016 | Johannes Pennekamp

„‘Uns Menschen interessiert nicht nur die absolute Höhe des Gehalts, sondern auch der Vergleich mit den anderen. Mehr Transparenz würde die Möglichkeit zum Vergleich ermöglichen und ungerechtfertigte Unterschiede aufdecken. […] [Aber] höhere Lohntransparenz kann zu unerwünschten sozialen Vergleichen führen. Die Folge: Diejenigen, die schlechter dastehen als ihre Kollegen, könnten unzufriedener und demotivierter werden’, so die Einschätzung des Verhaltensökonomen Peter Werner in einem aktuellen Interview.”

WirtschaftsWoche, 13.07.2016 | Kerstin Dämon

„Dirk Sliwka, Axel Ockenfels und Peter Werner von der Universität zu Köln haben sich mit dem Thema Gehaltstransparenz beschäftigt. Sie haben herausgefunden, dass bei Offenlegung der Gehälter in einem Unternehmen zwei Reaktionen auftreten: diejenigen, die durchschnittlich oder überdurchschnittlich verdienen sind plötzlich zufriedener und diejenigen, die weniger verdienen als ihre Kollegen, sind unzufriedener.”