Hofmann_Wilhelm_SW

Personen

Wilhelm Hofmann

Vize-Vorstandssprecher

Publikationen (seit 2014)

In Press

Dohle, S., & Hofmann, W. (in press).

"Towards a Mechanistic Understanding of the Impact of Food Insecurity on Obesity." Behavioral and Brain Sciences.

Denson, T. F., Wilkowski, B. M., DeWall, C. N., Friese, M., Hofmann, W., Ferguson, E. L., Capper, M. M. & Kasumovic, M. M. (in press).

"Practicing Self-Control Supports Adherence to Personal Standards when Asked to Aggress." Journal of Experimental Social Psychology.

Dohle, S., Diel, K. & Hofmann, W. (in press).

“Executive Functions and the Self-Regulation of Eating Behavior: A Review.” Appetite.

Mead, N. L., Patrick, V., Gunadi, M. & Hofmann, W. (in press).

"Simple Pleasures, Small Annoyances, and Goal Progress in Daily Life." Journal of the Association for Consumer Research.
2017

Lopez, R. B., Chen, P.-H. A., Huckins, J. F., Hofmann, W., Kelley, W. M. & Heatherton, T. F. 2017.

"A Balance of Activity in Brain Control and Reward Systems Predicts Self-Regulatory Outcomes." Social Cognitive and Affective Neuroscience, 12(5), 832-838.

Molho, C., Tybur, J. M., Güler, E., Balliet, D. & Hofmann, W. 2017.

"Disgust and Anger Relate to Different Aggressive Responses to Moral Violations." Psychological Science, 28(5), 609–619.

Ozaki, Y., Goto, T., Kobayashi, M. & Hofmann, W. 2017.

"Counteractive Control over Temptations: Promoting Resistance Through Enhanced Perception of Conflict and Goal Value." Self and Identity, 16(4), 439-459.
2016

Field, M., Werthmann, J., Franken, I., Hofmann, W., Hogarth, L. & Roefs, A. 2016.

"The Role of Attentional Bias in Obesity and Addiction." Health Psychology. 35(8), 767-80.

Friese, M. & Hofmann, W. 2016.

"State Mindfulness, Self-Regulation, and Emotional Experience in Everyday Life." Motivation Science, 2(1), 1-14.

Lopez, R. B., Milyavskaya, M., Hofmann, W. & Heatherton, T. F. 2016.

"Motivational and Neural Correlates of Self-Control of Eating: A Combined Neuroimaging and Experience Sampling Study in Dieting Female College Students." Appetite, 103, 192-199.

Laurin, K., Fitzsimons, G. M., Finkel, E. J., Carswell, K. L., Hofmann, W., Lambert, N. M. & van Dellen, M. R. 2016.

"Power and the Pursuit of a Partner’s Goals." Journal of Personality and Social Psychology, 110(6), 840-868.

Reinecke, L. & Hofmann, W. 2016.

"Slacking Off or Winding Down? An Experience Sampling Study on the Drivers and Consequences of Media Use for Recovery versus Procrastination.” Human Communication Research, 42(3), 441-461.

Righetti, F., Gere, J., Hofmann, W., Vissermann, M. L. & Van Lange, P. A. M. 2016.

"The Burden of Empathy: Partners’ Response to Divergence of Interests in Daily Life." Emotion.

Schier, U., Ockenfels, A. & Hofmann, W. 2016.

"Moral Values and Increasing Stakes in a Dictator Game." Journal of Economic Psychology, 56, 107-115.

Smith, P. K., & Hofmann, W. 2016.

"Power in Everyday Life." Proceedings of the National Academy of Sciences, 113(36), 10043-10048.
2015

Righetti, F., Balliet, D., Vissermann, M., & Hofmann, W. 2015.

"Trust and the Suppression of Emotions During Sacrifice in Close Relationships." Social Cognition, 33(5), 505-519.

Fishbach, A. & Hofmann, W. 2015.

"Nudging Self-Control: A Smartphone Intervention of Temptation Anticipation and Goal Resolution Improves Everyday Goal Progress.” Motivation Science, 1(3), 137-150.

Ghoniem, A. & Hofmann, W. 2015.

"Yielding to Temptation: How and Why Some People Are Better at Controlling Themselves." In-Mind Magazine, 27.

Hofmann, W., Finkel, E. J. & Fitzsimons, G. M. 2015.

"Close Relationships and Self-Regulation: How Relationship Satisfaction Facilitates Momentary Goal Pursuit." Journal of Personality and Social Psychology, 109(3), 434-452.

Hofmann, W. & Nordgren, L. F. 2015.

"The Psychology of Desire." New York, NY: Guilford.

Hofmann, W. & Patel, P. V. 2015.

"SurveySignal: A Convenient Solution for Experience Sampling Research Using Participants’ Own Smartphones." Social Science Computer Review, 33(2), 235–253.

Hur, J. D., Koo, M. & Hofmann, W. 2015.

"When Temptations Come Alive: How Anthropomorphism Undermines Self-Control." Journal of Consumer Research, 42(2), 340-358.

Kotabe, H. P. & Hofmann, W. 2015.

"On Integrating the Components of Self-Control." Perspectives on Psychological Science, 10(5), 618-638.

van Deursen, D. S., Salemink, E., Boendermaker, W. J., Pronk, T., Hofmann, W. & Wiers, R. W. 2015.

"Executive Functions and Motivation as Moderators of the Relationship Between Automatic Associations and Alcohol Use in Problem Drinkers Seeking Online Help.” Alcoholism: Clinical and Experimental Research, 39(9), 1788-1796.
2014

Hofmann, W. & Dohle, S. 2014.

"Capturing Eating Behavior Where the Action Takes Place: A Comment on McKee et al." Annals of Behavioral Medicine, 48(3), 289-290.

Hofmann, W., Adriaanse, M., Vohs, K. D. & Baumeister, R. F. 2014.

"Dieting and the Self-Control of Eating in Everyday Environments: An Experience Sampling Study." British Journal of Health Psychology, 19(3), 523-539.

Hofmann, W., Luhmann, M., Fisher, R. R., Vohs, K. D. & Baumeister, R. F. 2014.

"Yes, But Are They Happy? Effects of Trait Self-Control on Affective Well-Being and Life Satisfaction." Journal of Personality, 82(4), 265-277.

Hofmann, W., Wisneski, D. C., Brandt, M. J. & Skitka, L. J. 2014.

"Morality in Everyday Life". Science, 345(6202), 1340-1343.

Hui, C. M., Finkel, E. J., Fitzsimons, G. M., Kumashiro, M. & Hofmann, W. 2014.

"The Manhattan Effect: When Relationship Commitment Fails to Promote Support for Partners’ Interests." Journal of Personality and Social Psychology, 106(4), 546-570.

Kopetz, C., Hofmann, W. & Wiers, R. W. 2014.

"On the Selection and Balancing of Multiple Selfish Goals". Behavioral and Brain Sciences, 37(2), 147-148.

Lopez, R. B., Hofmann, W., Wagner, D. D., Kelley, W. M. & Heatherton, T. F. 2014.

"Neural Predictors of Giving in to Temptation in Daily Life." Psychological Science, 25(7), 1337-1344.

Pressemitteilungen

Wilhelm Hofmann ist der Gewinner des Leo-Spitzer-Preis 2016, welcher alljährlich von der Universität zu Köln verliehen wird. Er erhält diesen …

Wilhelm Hofmann ist der Gewinner des „Outstanding Early Career Award 2015“, welcher alljährlich von der International Society for Self and …

In den Medien

ZDF HEUTE, 02/03/2017 | Marie Eickhoff

„Heute beginnt die Fastenzeit. Früher ging es um die Religion – wer sich heute beim Essen einschränkt, will meist abnehmen. Andere verzichten auf Alkohol, Internet oder Auto. Psychologe Wilhelm Hofmann spricht im heute.de-Interview über sinnvolles Fasten und erklärt, wie man mit Ausrutschern umgehen sollte.[…] ‚[Fasten] ist ein soziales Phänomen. Viele nehmen sich daher in der Fastenzeit vor, ein paar Pfunde zu verlieren. Deshalb verzichten sie aufs Essen. Aber wie effektiv ist das? Die wissenschaftliche Literatur lässt da skeptisch werden.‘ [erklärt Hofmann]“

Link zum Artikel: http://www.heute.de/fastenzeit-wie-die-deutschen-heute-fasten-46657304.html

WDR, 30.12.2016 | Ildiko Holderer

„Viele Menschen halten ihre Lebensziele in „Bucket Listen“ fest.[…] Grundsätzlich seien solche Listen hilfreich, sagt Psychologie-Professor Wilhelm Hofmann von der Universität Köln: „Es spricht überhaupt nichts dagegen, dass man sich immer mal wieder hinsetzt und sich fragt: Was ist mir eigentlich wichtig?“.“

Link zum Artikel: http://www1.wdr.de/wissen/mensch/bucket-listen-100.html

Harvard Business Manager, 12/2016 | Nora Kolhoff & Catiana Krapp

„In einer Umfrage gaben rund 1500 Amerikaner an, wie moralisch wichtig ihnen Gerechtigkeit ist. Dann bekamen alle je zehn Lose geschenkt, mit denen sie bis zu 500 Dollar gewinnen konnten; ihnen wurde aber gesagt, dass jeder zweite Teilnehmer leer ausgegangen sei. Sie sollten dann entscheiden, ob sie alles selbst behalten oder Lose an die anderen Teilnehmer abgeben wollten, um die Verteilung gerechter zu machen. Ein Kölner Forschungsteam verglich diese Entscheidungen mit den zuvor abgefragten moralischen Werten der Teilnehmer. Das Ergebnis: Wenn es viel zu gewinnen gab, verhielten sich die selbsterklärten Moralisten fast genauso egoistisch wie die anderen.“

Link zum Artikel: http://www.harvardbusinessmanager.de/

ZDF Volle Kanne, 05.01.2016 | Annette Kanis

„Neues Jahr, neue Vorsätze! Zu Beginn des neuen Jahres nehmen sich die Menschen die unterschiedlichsten Dinge vor: gesünder ernähren, abnehmen,Sport treiben. Das Problem: der innere Schweinehund. (…) ‘Wie man es schafft sich nicht ständig im Hier und Jetzt verführen zu lassen, sondern tatsächlich auch langfristigen, vernunftgeleiteten Zielen zu folgen, daran forscht der Soziologe Prof. Wilhelm Hofmann.’“

Link zum Artikel: http://www.zdf.de/volle-kanne/praxis-taeglich-gegen-den-inneren-schweinehund-so-setzen-sie-ihre-guten-vorsaetze-in-die-tat-um-36279716.html

Psychologie Heute, 22.12.2015 | Jochen Metzger

„Sie haben sich vorgenommen, weniger zu essen und zu trinken, mehr Sport zu treiben und das Leben gelassener anzugehen? Das alles kann gelingen. Versprochen! Wie können wir es schaffen, solchen Versuchungen zu widerstehen? Wilhelm Hofmann zeigt, dass Begierden einen dreistufigen Prozess durchlaufen (…). Selbstkontrolle kann auf vielfache Weise gelingen, sie kann an jeder der [drei] (…) Phasen ansetzen. Und manchmal kommt es nur darauf an, genau jene Strategie zu finden, die am besten zu einem passt.”

Link zum Artikel: https://www.psychologie-heute.de/das-heft/aktuelle-ausgabe/detailansicht/news/das_schaffen_sie/

Berliner Morgenpost, 12.09.2014 | Fanny Jimenez

„Moralisches Verhalten von Menschen zu erfassen ist eine ziemliche Mammutaufgabe. Es lässt sich nur schwer testen, denn was moralisch ist und was nicht, darüber gibt es fast so viele Auffassungen wie es Menschen gibt. […] Wilhelm Hofmann von der Universität Köln hat sich deshalb etwas anderes einfallen lassen, um moralisches Verhalten und moralische Grundsätze von Menschen zu verstehen. Der Psychologe beschreibt in der Studie mit dem schönen Namen ‘Moral im Alltag’, wie er zusammen mit Kollegen eine App für Smartphones entwickelte und sie dann auch 1200 Versuchspersonen erfolgreich unterjubelte.”

Link zum Artikel: http://www.morgenpost.de/printarchiv/wissen/article132164173/Moral-ist-ansteckend.html

Die Welt, 22.01.2014 | Christiane Löll

„Schlechte Gewohnheiten sind nicht übermächtig: Auch gesunde Rituale haben eine gute Chance, in Fleisch und Blut überzugehen. […] ‘Im Alltag wird es schwerer, schlechten Gewohnheiten Einhalt zu bieten, wenn der Tag sehr anstrengend war.’ Dann stünden die Chancen schlecht, das schöne, warme Sofa gegen die Kälte draußen einzutauschen, um zu joggen, sagt Wilhelm Hofmann von der Universität zu Köln, der mit Baumeister geforscht hat.”

Link zum Artikel: http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article124103698/Wie-sich-gesunde-Routinen-erlernen-lassen.html