Aktuelles

Pressemitteilungen & Medienberichterstattung

Pressemitteilungen

Das Zentrum für Soziales und Ökonomisches Verhalten (C-SEB) schreibt regelmäßig Förderstipendien für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Bereich des Economic Engineering …

Am 10.12.2018 findet am ZEW in Mannheim die alljährliche Weihnachtsvorlesung der etwas anderen Art von Prof. Axel Ockenfels (Universität zu …

Adam Hahn ist der diesjährige Preisträger des Early Career Awards der Society for Personality and Social Psychology (SPSP). Die Auszeichnung …

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2018 wurde zu gleichen Teilen an William D. Nordhaus „für die Einbeziehung des Klimawandels in die …

Das Onlinemagazin In-Mind wird von der Deutschen Psychologischen Gesellschaft (DGPs) mit dem Preis für die Förderung der Psychologie ausgezeichnet. In-Mind …

Axel Ockenfels gehört zu den einflussreichsten Ökonomen in Deutschland. Dies geht aus dem kürzlich veröffentlichten Ökonomen-Ranking 2018 der Frankfurter Allgemeinen …

Das verhaltensökonomische Projekt „Salience Effects in Economic Choice“ von Markus Dertwinkel-Kalt wird von der DFG gefördert. Eine solche Förderung erhalten …

Peter Cramton und Axel Ockenfels der Universität zu Köln sowie Richard Geddes der Cornell University in New York stellen in …

Der Kölner Psychologe Sascha Topolinski wurde aufgrund seiner außerordentlichen wissenschaftlichen Arbeit zum „APS Fellow“ der Association for Psychological Science ernannt. …

Das Zentrum für Soziales und Ökonomisches Verhalten (C-SEB) schreibt regelmäßig Förderstipendien für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Bereich des Economic Engineering …

In den Medien

Frankfurter Allgemeine, 11.01.2018

„Während in deutschen Großstädten reihenweise Dieselfahrverbote drohen, setzt Europas größte Metropole auf einen anderen Weg: […] eine Luftreinhaltungszone […]. Ökonomen halten [die City-Maut] für besser, als Dieselfahrer komplett auszusperren, wie das hierzulande vorgesehen ist. ´Mautsysteme sind ein sehr viel effizienteres Instrument als Fahrverbote`, sagt der Kölner Ökonom Axel Ockenfels […]. Aus Sicht der Autofahren wären sie das kleinere Übel […]. ´Pauschale Abgaben wie die in London sind [jedoch] nicht optimal. Ökonomisch sinnvoller wäre eine flexible Bepreisung`, sagt er.“

hr2, 04.01.2019 | o.A.

„Der Jahreswechsel ist für viele – mal wieder – eine Gelegenheit, gute Vorsätze zu fassen. Mehr Sport, weniger Stress, sich gesünder ernähren stehen auf der Wunschliste ganz oben. Doch meistens klappt die Verhaltensänderung dann doch nicht. Wilhelm Hofmann versucht herauszufinden, warum Menschen nicht das tun, was sie eigentlich als richtig eingesehen haben. Und mit welchen Strategien sie ihre Ziele besser erreichen können.“

Spiegel Online, 15.12.2018 | Stefan Schultz

„Die globale Klimapolitik leidet unter einem zentralen Widerspruch: Die meisten Staaten, darunter auch Deutschland, tun zu wenig, um ihre Ziele zur Absenkung des CO2-Ausstoßes zu erreichen […]. Rein ökonomisch betrachtet, ist die größte Gefahr für das Klima, dass zu wenig Geld in CO2-arme und zu viel Geld in CO2-intensive Technologien und Branchen fließt […]. Wenn eine CO2-lastige Weltwirtschaft das Hauptproblem ist, dann muss der Verbrauch von CO2 weltweit unrentabel werden.“

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 16.12.2018 | Dyrk Scherff

„In Deutschland geht nichts mehr voran. Schiene, Straße und Radwege – alles ist voll. […] Die große Frage ist, wie man die Situation entschärfen kann. […] Gerne wird […] nach mehr Straßen und Schienen gerufen. Doch einerseits dauert der Ausbau wegen langer Planungszeiten viele Jahre, andererseits hinkt er dem Wachstum immer hinterher. Ausbau und bessere Nutzung der vorhandenen Infrastruktur haben zudem einen Nachteil: „Wenn der Verkehr einfacher wird, wird es mehr Verkehr geben, nicht weniger. Wir sehen, dass Milliardeninvestitionen in immer mehr Straßen daran praktisch nichts geändert haben“, sagt der Ökonom Axel Ockenfels von der Universität zu Köln.“

Welt, 14.12.2018 | Axel Ockenfels

„Bei der internationalen Klimapolitik spricht wenig dafür, dass Altruismus zur Antriebsfeder für einzelne Staaten werden könnte. Doch es gibt einen Ausweg: Erfolgreiche Kooperation kann durch gemeinsame, reziproke Verpflichtung gelingen.“

Frankfurter Allgemeine, 11.12.2018 | Johannes Pennekamp

„Das gesamte Verkehrssystem, sei es Schiene oder Straße, Wasser oder Luft, stößt an seine Grenzen. […] Es braucht also intelligente neue Ideen, um das Chaos in den Griff zu bekommen. Deutsche Forscher tüfteln zum Beispiel an einer intelligenten und sozialverträglichen Bepreisung des Straßenverkehrs, die Staus angeblich vermeiden kann. Erprobt wird das Konzept wahrscheinlich in Singapur.“

Frankfurter Allgemeine, 11.11.2018 | Rainer Hank

„Während ein Bürger heute so lange nicht als Organspender gilt, solange er sich nicht aktiv als Spender bekennt, soll – geht es nach Spahn – künftig das Gegenteil der Fall sein: Jedermann wird Organspender, es sei denn, er outet sich aktiv als Nichtspender. […] Dass es auch eine liberalere Lösung des Organspenden-Problems geben kann als die Widerspruchsregelung, darauf hat der Bonner [Kölner, Anm. d. Red.] Ökonom Axel Ockenfels kürzlich in der F.A.Z. hingewiesen: Besser wäre eine Pflicht zur Entscheidung, was etwas ganz anderes ist als die Pflicht zur Spende. Wer den wahren Willen des potentiellen Spenders und sein Recht am eigenen Körper ernstnimmt, kann ihm gleichwohl zumuten, dass er sich entscheiden muss (etwa jeweils bei der Beantragung eines neuen Personalausweises).“