Sutter_Matthias_SW

Persons

Matthias Sutter

Executive Board Member

Publications (since 2014)

In Press

Huber, J., Kirchler, M., Kleinlercher, D. & Sutter, M. (in press).

"Market vs. Residence Principle: Experimental Evidence on the Effects of a Financial Transaction Tax." Economic Journal.

Kirchler, M., Huber, J., Stefan, M. & Sutter, M. (in press).

"Market Design and Moral Behavior." Management Science.

Kerschbamer, R. & Sutter, M. (in press).

"The Economics of Credence Goods – A Survey of Recent Lab and Field Experiments." CESifo Economic Studies.
2017

Angerer, S., Dutcher, G., Glätzle-Rützler, D., Lergetporer, P. & Sutter, M. 2017.

"Gender Differences in Discrimination Emerge Early in Life: Evidence from Primary School Children in a Bilingual City." Economics Letters, 152, 15-18.

Balafoutas, L., Kerschbamer, R. & Sutter, M. 2017.

"Second Degree Moral Hazard in a Credence Goods Market." Economic Journal, 127(599), 1-18.

Kerschbamer, R., Sutter, M. & Dulleck, U. 2017.

"How Social Preferences Shape Incentives in (Experimental) Markets for Credence Goods." Economic Journal, 127(600), 393-416.
2016

Ahn, T.K., Balafoutas, L., Batsaikhan, M., Campos-Ortiz, F., Putterman, L. & Sutter, M. 2016.

"Securing Property Rights: A Dilemma Experiment in Austria, Mexico, Mongolia, South Korea and the United States.” Journal of Public Economics. 143, 115-124.

Angerer, S., Glätzle-Rützler, D., Lergetporer, P. & Sutter, M. 2016.

"Cooperation and Discrimination Within and Across Language Borders: Evidence from Children in a Bilingual City." European Economic Review, 90, 254-264.

Balafoutas, L., Davis, B. J. & Sutter, M. 2016.

"Affirmative Action or Just Discrimination? A Study on the Endogenous Emergence of Quotas." Journal of Economic Behavior & Organization, 127, 87-98.

Czermak, S., Feri, F., Glätzle-Rützler, D. & Sutter, M. 2016.

How Strategic are Children and Adolescents? Experimental Evidence from Normal-Form Games. " Journal of Economic Behavior & Organization, 128, 265-285.

Kerschbamer, R., Neururer, D. & Sutter, M. 2016.

"Insurance Coverage of Customers Induces Dishonesty of Sellers in Markets for Credence Goods." Proceedings of National Academy of Science, 113(27), 7454-7458.

Sutter, M., Glätzle-Rützler, Balafoutas, L. & Czermak, S. 2016.

"Canceling Out Early Age Gender Differences in Competition: An Analysis of Policy Interventions." Experimental Economics, 19(2), 412-432.
2015

Angerer, S., Lergetporer, P., Glätzle-Rützler, Sutter, M. 2015.

"How to Measure Time Preferences in Children – A Comparison of Two Methods.” Journal of the Economic Science Association, 1(2), 158-169.

Angerer, S., Glätzle-Rützler, D., Lergetporer, P., Sutter, M. 2015.

"Donations, Risk Attitudes and Time Preferences: A Study on Altruism in Primary School Children.” Journal of Economic Behavior and Organization, 115, 67-74.

Balafoutas, L., Beck, A., Kerschbamer, R. & Sutter, M. 2015.

"The Hidden Costs of Tax Evasion – Collaborative Tax Evasion in Markets for Expert Services." Journal of Public Economics, 129, 14-25.

Dutcher, G., Balafoutas, L., Lindner, F., Ryvkin, D. & Sutter, M. 2015.

"Strive to Be First or Avoid Being Last: An Experiment on Relative Performance Incentives.” Games and Economic Behavior, 94, 39-56.

Glätzle-Rützler, D., Sutter, M. & Zeileis, A. 2015.

"No Myopic Loss Aversion in Adolescents? An Experimental Note." Journal of Economic Behavior and Organization, 111, 169-176.

Kirchler, M., Huber, J., Stefan, M. & Sutter, M. 2015.

“Market Design and Moral Behavior.” Management Science, 62(9), 2615-2625.

Sutter, M., Angerer, S., Glätzle-Rützler, D. & Lergetporer, P. 2015.

"The Effect of Language on Economic Behavior: Experimental Evidence from Children’s Intertemporal Choices.” IZA Discussion Paper 9383.

Sutter, M., Glätzle-Rützler, D. 2015.

"Gender Differences in the Willingness to Compete Emerge Early in Life and Persist.” Management Science 61(10): 2339-2354.

Sutter, M., Oberauer, M. & Yilmaz, L. 2015.

"Delay of Gratification and the Role of Defaults - An Experiment with Kindergarten Children.” Economics Letters, 137, 21-24.

Volz, K., Vogeley, K., Tittgemeyer, M., von Cramon, Y. & Sutter, M. 2015.

"The Neural Basis of Deception in Strategic Interactions." Frontiers in Behavioral Neuroscience, 9, 27.
2014

Balafoutas, L., Kerschbamer, R., Kocher, M. & Sutter, M. 2014.

"Revealed Distributional Preferences: Individuals vs. Teams." Journal of Economic Behavior and Organization, 108, 319-330.

Beck, A., Kerschbamer, R., Qiu, J. & Sutter, M. 2014.

"Car Mechanics in the Lab: Investigating the Behavior of Real Experts on Experimental Markets for Credence Goods." Journal of Economic Behavior and Organization, 108, 166-173.

Charness, G., Feri, F., Melendez-Jimenez, M. & Sutter, M. 2014.

"Experimental Games on Networks: Underpinnings of Behavior and Equilibrium Selection." Econometrica, 82(5), 1615-1670.

Kocher, M., Sutter, M. & Wakolbinger, F. 2014.

" Social Learning in Beauty-Contest Games.” Southern Economic Journal, 80(3), 586-613.

Lergetporer, P., Angerer, S., Glätzle-Rützler, D. & Sutter, M. 2014.

"Third-Party Punishment Increases Cooperation in Children Through (Misaligned) Expectations and Conditional Cooperation". Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 111(19), 6916-6921.

van Damme, E., Binmore, K. G., Roth, A. E., Samuelson L., Winter, E., Bolton, G. E., Ockenfels, A., Dufwenberg, M., Kirchsteiger, G., Gneezy, U., Kocher, M. G., Sutter, M., Sanfey, A. G., Kliemt, H., Selten, R., Nagel, R. & Azar, O. H. 2014.

"How Werner Güth’s Ultimatum Game Shaped our Understanding of Social Behavior." Journal of Economic Behavior and Organization, 108, 292-318.

Press releases

In the recent Handelsblatt Economics Ranking 2017, Professors of the Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) have once again …

Matthias Sutter was appointed Associate Editor of the Journal of the European Economic Association. Established in 2003, the journal publishes …

Matthias Sutter is the winner of the 2016 Pater Johannes Schasching prize. The prize is an initiative of the Federation …

Axel Ockenfels and Matthias Sutter are among the most influential economists in Germany. This is evident from the recently published …

In the recent Handelsblatt Economics Ranking 2015, Professors of the Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) have once again …

Axel Ockenfels, Matthias Sutter and Achim Wambach are among the most influential economists in Germany. This is evident from the …

Matthias Sutter is a winner of the 2015 Exeter Prize for Research in Experimental Economics, Decision Theory and Behavioral Economics …

In the media

RP Online, 06/09/2017 | Antje Höning

“Ökonomen lieben Rankings von Ländern und Unternehmen. Regelmäßig werden sie aber auch selbst bewertet. […] Und es sind viele Ökonomen aus Nordrhein-Westfalen unter den Top-Forschern. So kam Axel Ockenfels (Uni Köln) auf Platz 15, beim FAZ Ranking. […] Das “Handelsblatt” stellt in seinem gestern veröffentlichten Ranking allein auf die Forschungsstärke ab und hat mehr als 3000 Volkswirte verglichen. Hier liegt Holger Strulik, Wachstums- und Gesundheitsökonom der Universität Göttingen, auf Platz eins. Aber auch NRW-Forscher sind unter den Top 20: Matthias Sutter, experimenteller Wirtschaftsforscher in Köln, und Ansgar Belke, Makroökonom von der Uni Duisburg-Essen.”

Link to article: http://www.rp-online.de/wirtschaft/studie-viele-top-oekonomen-arbeiten-in-nrw-aid-1.7060782

Handelsblatt, 04/09/2017 | Hans Christan Müller-Dröge

“Mehr als 3000 Ökonomen aus dem deutschsprachigen Raum wurden für das Handelsblatt-Ranking der forschungsstärksten Volkswirte berücksichtigt. Die Liste der Top 100 zeigt: Auch mit Nischen-Themen kommt man ganz nach oben. […] Am Volkswirte-Ranking, das von Forschern der Institute KOF (Zürich) und DICE (Düsseldorf) konzipiert und erstellt wird, nehmen alle zwei Jahre mehr als 3000 Forscher teil. Das Projekt wird inzwischen von einem elfköpfigen Professorenteam wissenschaftlich begleitet und von der Ökonomenvereinigung „Verein für Socialpolitik“ (VfS) unterstützt.”

Link to article: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/handelsblatt-vwl-ranking-2017-die-neuen-stars-der-volkswirtschaftslehre/20265712.html

The Economist, 02/2017

“Moral hazard is a problem that crops up frequently in economics. People behave differently if they do not face the full costs or risks of their actions: deposit insurance makes customers less careful about choosing their banks, for example.[…] A newly published paper [“Second-Degree Moral Hazard in a Real-World Credence Goods Market” by Loukas Balafoutas, Rudolf Kerschbamer and Matthias Sutter] sets out to test this secondary problem by examining a common-enough situation—taking a taxi ride in a strange city.”

Link to article: http://www.economist.com/news/business-and-finance/21717755-if-service-provider-knows-someone-else-paying-your-bills-he-more-likely-rip-you

Die Zeit, 24.11.2016 | Silke Weber

“Gelangweilt? Überfordert? Verhaltensökonom und Spieltheoretiker Matthias Sutter erklärt, wann es Zeit ist, den Job zu wechseln. […] ‘Wenn es eine Leitungsfunktion gibt, die für die nächsten Jahre besetzt wird und Sie davon ausgehen, dass es da jemanden gibt, der auf jeden Fall stärker wertgeschätzt ist als Sie, sollten Sie zumindest einen Wechsel in Betracht ziehen. Sie sondieren das Feld, sammeln so viele Informationen wie möglich. Letztlich ist es eine Kosten-Nutzen-Rechnung, was verliere ich, oder was gewinne ich, wenn ich woanders hingehe’, [sagt Sutter].”

Link to article: http://www.zeit.de/2016/49/jobwechsel-richtiger-zeitpunkt-langeweile-ueberforderung

Zeit Campus, 22.05.2016 | o.A.

„Matthias Sutter hat den Lehrstuhl Economics: Design and Behavior an der Universität zu Köln inne und ist (in Teilzeit) Professor für Experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Innsbruck. Er erforscht mit wirtschaftswissenschaftlichen Experimenten die Bedeutung der Geduld und hat darüber den Bestseller ‘Die Entdeckung der Geduld’ geschrieben.” In diesem Quiz geht es um Fragen wie: „Süßes lieber direkt verschlingen oder warten und noch mehr bekommen? Und sind Italiener hastiger als Deutsche? Ein Professor, zehn Fragen zur Geduld: Beat the Prof!”

Link to article: http://www.zeit.de/campus/2016/beat-the-prof-geduld

SWR2, 03.05.2016 | Martin Hubert

„Der Mensch ist von Natur aus kein purer Egoist. Das belegen zahlreiche Experimente: Wenn Versuchspersonen Geld miteinander teilen, achten sie nicht nur auf ihren eigenen Nutzen. Sie orientieren sich auch an Regeln der Fairness und der Kooperation. Kleine Kinder lernen solche Prinzipien schon früh und verstehen den Sinn kollektiver Vereinbarungen. Auch in Jäger- und Sammler-Gesellschaften dominiert noch das Bedürfnis zu teilen. Was aber passiert damit, wenn der Mensch auf Fremde trifft oder egoistisches Verhalten mit großen Gewinnen belohnt wird?”

Link to article: http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/ra-teilen2-der-teilende-mensch/-/id=660374/did=17212482/nid=660374/4q3l7l/index.html

Die Welt, 15.03.2016 | Tobias Kaiser

„Wie hat es die AfD geschafft, so viele Nichtwähler zum Wahlgang zu animieren? Das dürften sich nicht nur die Strategen der etablierten Parteien fragen. Auch Matthias Sutter, einer der profiliertesten Verhaltensökonomen hierzulande, versucht, sich einen Reim auf die Entwicklung vom Sonntag zu machen. […] ‘Aus Sicht des Wählers war der Nutzen, den er durch seinen Wahlgang stiften konnte, weit höher als vor fünf Jahren, weil sich nicht mehr ein Einheitsbrei zur Wahl gestellt hat, sondern ein viel breiteres Spektrum als vor einigen Jahren’, sagt Sutter.”

Link to article: http://www.welt.de/wirtschaft/article153291860/Warum-die-AfD-so-viele-Menschen-zum-Waehlen-motivierte.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.01.2016 | Matthias Sutter

„Die Fähigkeit, sich zu gedulden, ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg unserer Kinder in der Schule und im Leben. Aber kann man Geduld gezielt fördern? Womöglich sogar schon im Kindergarten? […] Verhaltens- und Bildungsökonomen sind sich darin einig, dass Geduld ein überaus bedeutsamer Faktor für späteren Erfolg ist, insbesondere im Hinblick auf die Bildungslaufbahn.”

Link to article: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/bildungsforschung-geduld-nur-geduld-14031697.html

Die Zeit, 30.12.2015 | k. A.

“‘Wir wissen aus der verhaltensökonomischen Forschung, dass Menschen bei Verteilungsfragen nicht nur sich selbst im Blick haben. Sie schauen auch darauf, wie sie im Vergleich zu anderen dastehen. Dabei ist ihnen nicht nur wichtig, dass sie selbst nicht schlecht dastehen. Die Leute sagen auch: Andere sollen nicht zu weit hinter mich zurückfallen (…)‘, sagt Verhaltensökonom Matthias Sutter in einem aktuellen Interview. “

Link to article: http://www.zeit.de/index

The Washington Post, 04.11.2015 | Jeff Guo

„In March, Germany became the latest country to instate boardroom quotas. (…) But even supporters of women’s equality questioned if the new law was a good idea. (…) new research into the roots of gender inequality has suggested a surprising argument for giving women an artificial boost. Experiments show that policies like quotas can draw out a substantial number of qualified, but otherwise shy women who would never have put their name in the hat. (…) ‘There’s this false assumption that affirmative action rules keep the applicant pool the same,’ says Matthias Sutter, an economics professor at the University of Cologne, who has studied this phenomenon in lab experiments. ‘(…) we find that quotas really create new incentives for high performing women to enter. They change the set of applicants. They draw in the best performing women.’”

Link to article: https://www.washingtonpost.com/news/wonk/wp/2015/11/04/heres-a-simple-way-to-get-more-talented-women-into-top-jobs/

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.10.2015 | Philip Plickert

„Erodiert durch Handeln auf Märkten unsere Moral? Das sagten Ökonomen nach einem aufsehenerregenden Experiment. Doch Kritiker meinen, es sei ganz anders. Vor allem in der Gruppe agieren wir unmoralisch. […] Matthias Sutter und Kollegen erklären das damit, dass das Verantwortungsgefühl sich verteile und schwächer werde.”

Link to article: http://www.faz.net/

Die Presse, 11.07.2015 | Matthias Auer

„Verhaltensökonom Matthias Sutter soll die Österreicher mit kleinen ‘Schubsern’ dazu bringen, Steuern zu zahlen und Energie zu sparen. Er erklärt, warum die Bürger trotzdem frei bleiben. ‘Die Regierungen wollen zwar weiter gestalten, aber niemandem mehr lästig sein. Das ist in meinen Augen an sich ein gutes Ziel – und auch wirkungsvoll. Denn Gesetze allein verändern das Verhalten der Bürger nicht mehr unbedingt’.”

Link to article: http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/4774922/Verhaltensokonom_Gesetze-allein-aendern-das-Verhalten-nicht

Der Standard, 13.04.2015 | Sophie-Kirsten Hausberger

„Der Handel ist weiblich, zumindest überwiegend. Dennoch sind Frauen in Führungspositionen in dieser Branche eine Seltenheit. […] ‘Frauen meiden Wettbewerb viel eher als Männer, und das von Kindheit an. Aufstiegschancen hängen aber mit der Bereitschaft zusammen, sich auch Wettbewerbssituationen zu stellen’, sagt Wirtschaftsökonom Matthias Sutter, der an der Universität Innsbruck und Universität Köln lehrt.”

Link to article: http://derstandard.at/2000014074066/Frauen-im-Handel-Kassierin-ja-Chefin-nein

WDR 5, 11.04.2015 | Henriette Jedicke

„1994 ging der Ökonomie-Nobelpreis zum ersten und bislang letzten Mal an einen Deutschen: an den Spieltheoretiker Reinhard Selten. Mithilfe seiner Erkenntnisse deckt das Bundeskartellamt heute Kartelle und verbotene Preisabsprachen zwischen Wettbewerbern auf. Matthias Sutter erklärt, wie die Spieltheorie dabei hilft, die Wirtschaft zu erklären.”

Link to article: http://www.wdr5.de/sendungen/profit/spielen126.html

ZEIT Campus Nr. 3, 09.04.2015 | Silke Weber

„Interview mit Matthias Sutter über Datenschutz, Versicherungen und Gesundheits-Apps.”

Link to article: http://www.zeit.de/campus/2015/03/inhaltsverzeichnis

Deutschlandfunk, 06.04.2015 | Angelika Overath

„Der Marshmallow-Test wird in jüngster Zeit immer wieder zitiert, wenn es um die Engführung von Triebverzicht und Erfolg geht. In seinem Buch mit dem provokanten Titel ‘Die Entdeckung der Geduld – Ausdauer schlägt Talent’ erklärt Matthias Sutter, Professor für Experimentelle Wirtschaftsforschung, dass damals nicht nur Willenskraft getestet worden sei, sondern auch Selbstkontrolle, Frustrationstoleranz und Ausdauer. Und dieses Konglomerat von emotionaler Disziplin nennt der Ökonom: Geduld.”

Link to article: http://www.deutschlandfunk.de/geduld-auf-der-suche-nach-einer-verlorenen-haltung.1184.de.html?dram:article_id=312531

Detektor.fm, 05.03.2015 | Alex Hertel

„Die Frauenquote wird politische Realität. Das Gesetz, das am Freitag im Bundestag beschlossen werden soll, sieht ab 2016 eine Frauenquote von mindestens 30 Prozent in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen vor. […] Einer, der am Anfang nicht von der Quote überzeugt war, es aber durch die eigene Forschung wurde, ist der Verhaltensökonom Matthias Sutter. […] Alex Hertel hat mit ihm über Kooperation und Wettbewerb im Zusammenhang mit der Frauenquote gesprochen.”

Link to article: http://detektor.fm/politik/bundestag-stimmt-ueber-die-frauenquote-ab/359161

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 27.02.2015 | Dennis Kremer

„Will ein Unternehmen gute Ergebnisse erzielen, ist ein Klima der Kooperation im Büro wichtiger als Wettbewerb, sagt der Verhaltensökonom Matthias Sutter.”

Link to article: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/verhaltensoekonom-ueber-karrierewege-13442391.html

Hessische Niedersächsische Allgemeine, 13.01.2015 | Tatjana Coerschulte

„97 Lotto-Spieler wurden 2014 durch einen Gewinn zu Millionären. Wirtschaftsforscher Prof. Dr. Matthias Sutter über die Auswirkungen des Reichtums auf den Charakter.”

Link to article: http://www.hna.de/politik/reichtum-charakter-geld-drueckt-wertschaetzung-aus-4633311.html

Deutschlandfunk, 25.12.2014 | o. A.

„Der Wirtschaftswissenschaftler Matthias Sutter erklärt, wie man mithilfe von Geduld seine Ziele erreichen kann.”

Link to article: http://www.deutschlandradio.de/

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.12.2014 | Johannes Pennekamp

„Bernd Irlenbusch ist eine Ausnahmeerscheinung: Der Wirtschaftsethiker fragt, warum wir unmoralisch handeln. […] Mit Forschern wir Axel Ockenfels, Dirk Sliwka und vom kommenden Jahr an Matthias Sutter ist Irlenbusch Teil einer Gruppe, die in ihrem Forschungsbereich zur internationalen Spitze gehört.”

Link to article: http://fazjob.net/ratgeber-und-service/beruf-und-chance/fuehrungskraefte/125533_Der-Versuchung-auf-der-Spur.html

3sat, 11.12.2014 | Scobel

„Was sind heute noch gültige Erkenntnisse der Spieltheorie? Der Volkswirt Matthias Sutter […] beantwortet Fragen über die Aktualität und die universelle Anwendbarkeit der Spieltheorie.”

Link to article: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=48184

Neue Züricher Zeitung, 19.11.2014 | o. A.

„1968 im vorarlbergischen Hard geboren, lehrt und forscht Matthias Sutter im Bereich der experimentellen Ökonomie an der Universität Innsbruck. Anfang 2015 wird Sutter eine Professur an der Universität Köln im Bereich ‘Behavioral Economic Engineering and Social Cognition’ antreten. Neben der Analyse von Geduld und ökonomischem Entscheidungsverhalten im Kindesalter kreisen seine Forschungsschwerpunkte auch um Entscheidungen von Teams.”

Link to article: http://www.nzz.ch/wirtschaft/der-junge-homo-oeconomicus-1.18427648

Die Welt, 14.11.2014 | Jan Dams

„Krankenkassen sollen Versicherten Anreize liefern, gesünder zu leben. Was auf den ersten Blick gerecht erscheint, könnte aber die Horrorvision vom gläsernen Patienten Wirklichkeit werden lassen. […] ‘Im Moment’, sagt der renommierte Verhaltensökonom Matthias Sutter, ‘werden sehr kontroverse Diskussionen über Nudging und möglichen Paterlismus geführt’.”

Link to article: http://www.welt.de/wirtschaft/article134293234/Wenn-die-Krankenkassen-alles-ueber-uns-wissen.html

Rheinische Post Duesseldorf, 10.11.2014 | Florian Rinke

„Erfolg ist keine Frage der Intelligenz, sondern der Geduld. Das behaupten Verhaltensforscher. Sie haben herausgefunden, dass geduldigere Menschen höhere Bildungsabschlüsse erreichen und noch dazu gesünder sind. […] ‘Geduld ist die Fähigkeit, beim Abwägen zwischen Gegenwart und Zukunft ein höheres Gewicht auf die Zukunft zu legen’, sagt der experimentelle Wirtschaftsforscher Matthias Sutter, der zuletzt das Buch ‘Die Entdeckung der Geduld. Ausdauer schlägt Talent’ zu diesem Thema veröffentlich hat.”

Link to article: http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/psychologie/warum-der-marshmallow-test-die-karriere-voraussagt-aid-1.4657145

Rheinische Post, 10.11.2014 | Florian Linke

„Wer geduldig und diszipliniert sei, werde es im Leben statistisch weiter bringen als andere. Jeder Angler weiß das nur zu gut. Es braucht Geduld, um einen Fisch zu fangen – und in der Regel noch mehr Geduld, um dann irgendwann auch den dicksten aus dem Wasser zu ziehen […] ‘Geduld ist die Fähigkeit, beim Abwägen zwischen Gegenwart und Zukunft ein höheres Gewicht auf die Zukunft zu legen’, sagt der experimentelle Wirtschaftsforscher Matthias Sutter, der zuletzt das Buch ‘Die Entdeckung der Geduld. Ausdauer schlägt Talent’ zu diesem Thema veröffentlicht hat.”

Link to article: http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/psychologie/warum-der-marshmallow-test-die-karriere-voraussagt-aid-1.4657145

Welt am Sonntag, 09.11.2014 | Jan Dams

„Persönliche Lebensführung ist eigentlich Sache jedes Einzelnen, hat aber mit zunehmender Alterung der Bevölkerung immer größere Konsequenzen für das Gemeinwesen. […] Wie bekommt man Verhaltensänderungen hin, ohne Big Brother zu spielen und die Bürger mit Sanktionen zu einem gesünderen Leben zu zwingen? […] ‘Im Moment’, sagt der renommierte Verhaltensökonom Matthias Sutter, ‘werden sehr kontroverse Diskussionen über Nudging und möglichen Paternalismus geführt’.”

Link to article: http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article134144813/Gelenkte-Gesundheit.html

Die Zeit, 06.11.2014 | Kerstin Bund und Kolja Rudzio

„Woher kommt Erfolg? […] Der Mann, der diese Fragen seit vielen Jahren erforscht, sitzt an einem warmen Sommertag in einem Studentencafé in Köln. Matthias Sutter ist Professor für Experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Innsbruck, im Januar wechselt er an die Universität Köln.”

Link to article: http://www.zeit.de/2014/46/marshmallow-test-erfolg-geduld-selbstdisziplin

Die Zeit, 06.11.2014 | Kerstin Bund

„Die Art, in der jemand über die Zukunft spricht, beeinflusst offenbar, ob er reich wird oder nicht. […] Um den Einfluss dieser kulturellen Unterschiede einzugrenzen, hat der Verhaltensökonom Matthias Sutter die Geduld von Grundschülern innerhalb derselben Stadt untersucht.”

Link to article: http://www.zeit.de/2014/46/zukunft-entscheidungen-sprache

Radio Vorarlberg, 01.11.2014 | Johannes Schmidle

„Matthias Sutter zeigt in seinen Experimenten, dass diejenigen, die keine Geduld haben […] jene sind, die mehr rauchen, mehr trinken, weniger von ihrem Geld sparen, übergewichtig sind und schlechtere Schulnoten haben.”

Link to article: http://vorarlberg.orf.at/radio/stories/2676856/

Radio Burgenland, 30.10.2014 | o. A.

„Der Wirtschaftsforscher Matthias Sutter plädiert für die Wiederentdeckung der Geduld als wichtige Tugend. Er sagt: Geduld ist genauso viel wert wie Talent.”

Link to article: http://burgenland.orf.at/radio/stories/2676395/

Kurier, 24.10.2014 | Nicole Thurn

„Matthias Sutter experimentiert im Labor mit Menschen – er untersucht ihr Verhalten zu ökonomischen und finanziellen Fragestellungen. Der Experimentalökonom erklärt die neuesten Forschungsergebnisse: Warum geduldige Menschen erfolgreicher sind als gierige und wie sich das Verhalten der Manager auf ihre Mitarbeiter auswirkt.”

Link to article: http://kurier.at/karrieren/weiterbildung/erst-geduld-fuehrt-zum-erfolg/93.046.643

Jerome, 10.10.2014 | Björn Schönewald

„Spieltheorie, experimentelle Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspsychologie sind die Steckenpferde von Prof. Matthias Sutter. Als einer der führenden Experimental-Ökonomen im deutschsprachigen Raum untersucht er das ökonomische Entscheidungsverhalten von Individuen und Gruppen. Bei einem Treffen in Kassel erzählte der sympathische Österreicher von seiner Forschungsarbeit und gab Einblicke in sein neues Buch ‘Die Entdeckung der Geduld – Ausdauer schlägt Talent’.”

Link to article: http://www.jerome-kassel.de/wirtschaft/nicht-daeumchen-drehen-und-warten/

Wirtschaftsblatt, 26.09.2014 | Michael Riedler

„Die Wirtschaftswissenschaft habe sich fast abgeschafft, sagt der Ökonom Matthias Sutter. Was sie aber bringen könnte, zeigt er beim Sparkassen-Wirtschaftsdialog in Telfs.”

Link to article: http://wirtschaftsblatt.at/archiv/printimport/3875618/Wir-beeinflussen-Verhalten

Staufenbiel – Karrieremagazin, 07/2014 | Katrin Mingels

„Die Tugend Geduld. Klingt verstaubt und altmodisch. Doch sie ist der Schlüssel zum Erfolg, sagt Wirtschaftsforscher Matthias Sutter. […] ‘Im Idealfall sind Sie natürlich intelligent und geduldig. Oft heißt es plakativ: Intelligenz setzt sich durch. Dem ist nicht immer so. Mit viel Ausdauer und weniger Intelligenz kann man es genauso weit bringen wie mit viel Verstand, aber kaum Geduld. Die Kernaussage meines Buches lautet: Geduld kann Talent kompensieren’.”

Link to article: https://www.staufenbiel.de/onlinemagazin/die-entdeckung-der-geduld.html

Kölnische Rundschau, 24.06.2014 | o. A.

„Der Wirtschaftswissenschaftler Professor Matthias Sutter übernimmt am 1.01.2015 die Exzellenzprofessur im Bereich ‘Behavioral Economic Engineering and Social Cognition’ an der Universität zu Köln. Der 45-Jährige forscht noch am European University Institute in Florenz und an der Universität Innsbruck. Der experimentelle Ökonom zählt laut Kölner Hochschule weltweit zu den führenden Forschern in den Bereichen Teamentscheidungen und ökonomische Entscheidungen von Kindern und Jugendlichen.”

Link to article: http://www.rundschau-online.de/koeln/universitaet-zu-koeln-exzellenter-prof-verstaerkt-uni-team,15185496,27589330.html

Apotheken Umschau, 16.06.2014 | Franziska Draeger

„Wann findet diese Schnarchnase vor mir endlich das Gaspedal? Wie bin ich nur schon wieder in die langsamere Schlange geraten? Wie halte ich diese Fortbildung nur durch? Täglich geraten wir in Situationen, die ein Gefühl auslösen, das jeder kennt und niemand mag: Ungeduld. Sie stresst uns, macht uns fahrig und unleidig. […] Professor Matthias Sutter weiß, wie wichtig Geduld ist. Der Wirtschaftswissenschaftler vom europäischen Hochschulinstitut in Florenz und Buchautor hat ausgiebig zu dem Thema geforscht. ‘Geduld ist extrem wichtig für beruflichen Erfolg. Sie kann sogar mangelnde Intelligenz ausgleichen’, sagt er.”

Link to article: http://www.apotheken-umschau.de/print/article/344433

BR 2, 10.06.2014 | Tanja Zieger

„Wer schon als Kind geduldig ist, wird es auch als Erwachsener sein, und eher Karriere machen als seine ungeduldigen Mitmenschen. Der Verhaltensökonom Matthias Sutter erklärt die Bedeutung von Geduld für menschliches Verhalten, sowie die Auswirkungen, die ein Mehr an Geduld mit sich bringen können.”

Link to article: http://www.br.de/radio/

getabstract.com, 05.05.2014 | o. A.

„Woran zeigt sich Geduld? Lassen sich aus der Geduld oder Ungeduld kleiner Kinder Schlüsse für deren späteres Leben ziehen? Diese und weitere Fragen beantwortet der Ökonom Matthias Sutter ausführlich und auf breiter wissenschaftlicher Basis. Dabei fördert er erstaunliche Zusammenhänge zutage, etwa jenen zwischen Stilldauer und Geduld.”

Link to article: http://www.getabstract.com/de/zusammenfassung/karriere-und-selbstmanagement/die-entdeckung-der-geduld-ausdauer-schlaegt-talent/21739/

Radio Tirol, 04.05.2014 | Rainer Perle

„‘Geduld schlägt Talent’ sagt Wirtschaftsforscher Matthias Sutter in seinem Buch ‘Die Entdeckung der Geduld.’ Am Sonntag ist der Innsbrucker Universitätsprofessor Gast bei Rainer Perle in der Radio Tirol Nahaufnahme.”

Link to article: http://www.podcast.de/episode/241615366/Matthias+Sutter/

Die Presse, 30.04.2014 | o. A.

„Inwieweit sich der Versuch von Finzwissenschaftlern der Uni Innsbruck auf den Alltag umlegen lässt, bleibt offen. Aber interessant ist es allemal, dass bei einem Spiel, in dem es um Geldvermehrung geht, die Androhung von Strafe reicht, um die kindliche Kooperationsbereitschaft zu steigern. Unter der Leitung des Ökonomen Matthias Sutter haben Wissenschaftler rund 1100 Kinder zwischen sieben und elf Jahren beobachtet.”

Link to article: http://diepresse.com/

Stuttgarter Zeitung, 26.04.2014 | Ulla Hanselmann

„Der Verhaltensökonom Matthias Sutter zeigt: wer sich beherrscht, ist erfolgreicher und lebt gesünder. […] Weniger jetzt oder mehr später – diese Altertive hat in den vergangenen Jahren auch den Wirtschaftswissenschaftler Matthias Sutter fasziniert. Denn die Geduld, die sich bei dieser Wahl ja offenbart, berührt immer wieder auch Kernfragen der ökonomischen Forschung, etwa wenn es um die Sparquote eines Landes geht.”

Link to article: http://www.stuttgarter-zeitung.de/

Servus TV, 01.04.2014 | Andrea Schlager und Timo Küntzle

„In seinem Buch ‘Die Entdeckung der Geduld – Ausdauer schlägt Talent’ erklärt der Volkswirt und Autor Matthias Sutter, wie man mit Beharrlichkeit fast alles im Leben erreichen kann.”

Link to article: http://www.servustv.com/de/Medien/Servus-am-Morgen2

Tirol Panorama, 30.03.2014 | Jakob Knapp

„Relevante Wirtschaftsmedien im deutschsprachigen Raum – von der Frankfurter Allgemeinen bis zum Handelsblatt – sind voll des Lobes für Matthias Sutters neues Werk. In seinem Buch rechnet er mit dem Traum vom ‘schnellen Geld’ ab, der in Zeiten der Digitalisierung und weltweiten Vernetzung zum Greifen nah scheint.”

Link to article: https://www.sparkasse.at/tirolersparkasse/Presse/2014/WD2014Aviso

Deutschlandradio, 28.03.2014 | Britta Bürger

„Wer geduldig ist, ist auch gesünder und hat mehr Erfolg im Beruf. Das ist die These des Verhaltensökonomen Matthias Sutter. Die Ungeduldigen, sagt er, fallen der Gesellschaft über die Gesundheitskosten früher oder später zur Last.”

Link to article: http://www.deutschlandradiokultur.de/oekonomie-der-lohn-der-geduld.954.de.html?dram%3Aarticle_id=281425

Tagesanzeiger, 22.03.2014 | Mathias Morgenthaler

„Die Tugend Geduld hat in Zeiten des kreditfinanzierten Konsums nicht gerade Hochkonjunktur. Dabei ist Geduld ein entscheidender Erfolgsfaktor, wie Matthias Sutter, Ökonomie-Professor an den Universitäten Innsbruck und Florenz, in seinem Buch beweist.”

Link to article: http://blog.tagesanzeiger.ch/berufung/index.php/33921/moechten-sie-heute-100-franken-oder-in-einem-monat-110/

GDI Impulse 1/2014, 13.03.2014 | o. A.

„Kann es wirklich sein, dass unser Verhalten bezüglich der Zukunft davon abhängt, ob unsere Sprache es zulässt, über die Zukunft ohne die Futur-Form zu sprechen? […] Matthias Sutter ist Professor für experimentelle Ökonomie an der Universität Innsbruck. Der Österreicher forscht zum Thema ‘Ökonomisches Entscheidungsverhalten von Individuen und Gruppen’.”

Link to article: http://www.gdi.ch/de/Think-Tank/GDI-Impuls/ArticleDetail?ArticleId=172757&ProductInstanceId=585

Tiroler Tageszeitung, 08.03.2014 | Irene Rapp

„Wer geduldig ist, hat viele Vorteile im Leben, weiß der in Innsbruck tätige Wirtschaftsforscher Matthias Sutter. Man ist gesünder, erfolgreicher im Job und kommt weniger oft mit dem Gesetz in Konflikt.”

Link to article: http://www.tt.com/lebensart/gesundheit/8030611-91/in-der-geduld-liegt-der-erfolg.csp

Wirtschaftsblatt, 07.03.2014 | Kathrin Gulnerits

„Ausdauer schlägt Talent, davon ist Wirtschaftsforscher Matthias Sutter überzeugt. Mindestens genauso wichtig wie Intelligenz sei die Fähigkeit, sich zu gedulden.”

Link to article: http://wirtschaftsblatt.at/archiv/printimport/1571726/Geduldig-auf-den-Erfolg-warten

Salzburger Nachrichten, 07.03.2014 | Richard Wiens

„Geduldige Menschen finden nach der Arbeitslosigkeit schneller wieder einen Job. Und sie stehen finanziell besser da, weil sie weniger anfällig dafür sind, sich zu verschulden – sagt der Verhaltensökonom Matthias Sutter.”

Link to article: http://www.salzburg.com/nachrichten/rubriken/bestestellen/karriere-nachrichten/sn/artikel/wie-sich-geduld-im-leben-bezahlt-macht-96698/

Die ZEIT, 06.03.2014 | Kerstin Bund und Kolja Rudzio

„Über den Erfolg im Leben entscheiden nicht so sehr Intelligenz oder Durchsetzungsvermögen, behaupten Forscher. Wichtiger seien zwei ganz und gar unterschätzte, meist unbemerkte Eigenschaften: Geduld und Disziplin. […] Der Mann, der diese Tugenden seit vielen Jahren erforscht, sitzt an einem warmen Sommertag in einem Studentencafé in Köln. Matthias Sutter ist Professor für Experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Innsbruck, im Januar wechselt er an die Universität Köln.”

Link to article: http://www.zeit.de/2014/46/marshmallow-test-erfolg-geduld-selbstdisziplin

Oberösterreichische Nachrichten, 05.03.2014 | Claudia Riedler

„Sutter, ist einer der produktivsten Experimental-Ökonomen seiner Generation. […] Mit den Oberösterreichische Nachrichten sprach er über verschiedene Studien zum Thema, Vererbung von Geduld und die Rolle der Eltern.”

Link to article: http://www.nachrichten.at/nachrichten/kultur/Wer-geduldig-ist-hat-einfach-mehr-vom-Leben;art16,1322484

ORF1, 03.03.2014 | Barbara Daser

„Wer sich heute in Geduld übt, wird morgen davon profitieren – so lautet die These des neuen Buches vom österreichischen experimentellen Wirtschaftsforscher Matthias Sutter.”

Link to article: http://oe1.orf.at/programm/365323

Welt am Sonntag, 03.03.2014 | Fanny Jiménez

„Studien zeigen: Ausdauer schlägt Talent. Wer verzichten kann, Rückschläge einstecken kann und ausdauernd ist, lebt gesünder und erfolgreicher. Was heißt das für die Gesellschaft? […] Matthias Sutter vom Europäischen Hochschulinstitut in Florenz nennt das Glück bringende Gemisch aus Selbstkontrolle, Frustrationstoleranz und Ausdauer in seinem neuen Buch schlicht: Geduld.”

Link to article: http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article125368166/Alles-kommt-zu-dem-von-selbst-der-warten-kann.html

Kurier, 02.03.2014 | Ida Metzger

„In Deutschland zählt Matthias Sutter zu den renommiertesten Wirtschaftsforschern. […] In seinem neuen Buch ‘Die Entdeckung der Geduld. Ausdauer schlägt Talent’ […] präsentiert er erstaunliche Studien, die zeigen: Erfolg hat nur der, der auch Geduld besitzt. Im KURIER-Interview erklärt der Ökonom, warum wir der vergessenen Qualität Geduld wieder zu einem Comeback verhelfen sollten.”

Link to article: http://kurier.at/chronik/oesterreich/oekonom-sutter-nur-wer-geduldig-ist-hat-erfolg/53.827.890

Berliner Morgenpost, 02.03.2014 | Fanny Jiménez

„Studien zeigen: Wer verzichten kann und hartnäckig bleibt, ist erfolgreicher und lebt gesünder. […] Matthias Sutter vom Europäischen Hochschulinstitut in Florenz nennt das Glück bringende Gemisch aus Selbstkontrolle, Frustrationstoleranz und Ausdauer in seinem neuen Buch schlicht: Geduld. In ‘Die Entdeckung der Geduld. Ausdauer schlägt Talent’ geht Sutter der Frage nach, was die Forschungserkenntnisse für eine Gesellschaft bedeuten.”

Link to article: http://www.morgenpost.de/printarchiv/wissen/article125333004/Alles-erreichen-mit-Selbstdisziplin.html

Die Zeit, 01.03.2014 | Philip Faigle

„Talent und Intelligenz bestimmen unseren Lebensweg? Nicht nur, sagt der Verhaltensökonom Matthias Sutter. Mindestens geuso wichtig sei die Fähigkeit, sich zu gedulden.”

Link to article: http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-02/interview-sutter-verhaltensforschung-geduld

Die Presse, 01.03.2014 | Martin Kugler

„Matthias Sutter, einer der renommiertesten Verhaltensökonomen Europas […] beschreibt und analysiert […] Versuche, die sein Team an Nord- und Südtiroler Schulen durchgeführt hat. Bestätigt wurde dabei etwa, dass Kinder mit zunehmendem Alter geduldiger werden […] und dass es riesige individuelle Unterschiede gibt.”

Link to article: http://diepresse.com/home/science/falsifiziert/1569322/Von-der-Entdeckung-der-Geduld

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 01.03.2014 | Johannes Pennekamp

„Ungeduld ist Verhaltensforschern zufolge höchst schädlich. Wer immer alles gleich sofort will, erhält am Ende weniger. Selbstdisziplin zahlt sich aus. […] Geduld, so schildert es der österreichische Experimentalökonom Matthias Sutter in seinem eben erschienenen Buch ‘Die Entdeckung der Geduld’, hat einen ungeahnten Einfluss auf Gesundheit, Bildung und sogar auf das persönliche Einkommen.”

Link to article: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/menschen-wirtschaft/verhaltensforschung-dem-geduldigen-winken-die-dicksten-fische-12827283.html

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.02.2014 | o. A.

„Matthias Sutter erforscht, wie Menschen entscheiden. Dafür schaut er sich Fußballspiele und TV-Shows an. 2003 wechselte der Nachwuchsforscher an das Max-Planck-Institut für Ökonomik, zwei Jahre später holte ihn der nahmhafte Experimentalforscher Axel Ockenfels für ein Jahr nach Köln. Diese Zeit bezeichnet Sutter rückblickend als die ‘anregendste und tollste’ seiner Laufbahn.”

Link to article: http://www.faz.net

Saison, 2/2014 | Sylvia Ainetter

„Matthias Sutter, Ökonom und Autor des Buches ‘Die Entdeckung der Geduld’, im Gespräch darüber, wie Geduld zu Erfolg führt und warum geduldige Menschen gesünder leben.”

Link to article: http://issuu.com/zielgruppenverlag.at/docs/saison_a26_01-52

Staufenbiel, 02/2014 | Katrin Mingels

„Die Tugend Geduld. Klingt verstaubt und altmodisch. Doch sie ist der Schlüssel zum Erfolg, sagt Wirtschaftsforscher Matthias Sutter.”

Link to article: https://www.staufenbiel.de/onlinemagazin/die-entdeckung-der-geduld.html

Haysworld 01/2014 | Jana Nolte

„Entscheiden Gruppen ökonomischer als Individuen? Mit dieser und anderen Fragen beschäftigt sich Matthias Sutter, Professor für Experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Innsbruck und für Angewandte Ökonomie am European University Institute in Florenz. Seine Ergebnisse überraschen – und sind ein klares Statement für Teamarbeit.”

Link to article: http://www.haysworld.de/ausgaben/2014/01/teams-sind-schlau-und-egoistisch/