News

Press releases & in the media

Press releases

Matthias Sutter receives the Hans Kelsen Prize 2018. With this prize the University of Cologne honors his research on the …

Prof. Dr. Axel Ockenfels has been appointed as new member of acatech – the National Academy of Science and Engineering. …

The American economist Richard H. Thaler was awarded this year’s Nobel Memorial Prize in Economic Sciences for his pioneering contributions …

In the recent Handelsblatt Economics Ranking 2017, Professors of the Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) have once again …

Axel Ockenfels and Dirk Sliwka are among the most influential economists in Germany. This is evident from the recently published …

The soccer team of the Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) reached the 2nd place at the WiSo Economy …

The following position at C-SEB is currently to be filled: Managing Director C-SEB Central Office

The Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) regularly awards research grants to researchers in economic engineering, social cognition and …

The 2017 Dissertation Award conferred by the Society of Experimental Social Psychology (SESP) goes to Alex Koch and honours his …

Integrating measures to tackle climate change into regular economic policy will have a positive impact on economic growth over the …

In the media

Spiegel Online, 15.12.2018 | Stefan Schultz

“Die globale Klimapolitik leidet unter einem zentralen Widerspruch: Die meisten Staaten, darunter auch Deutschland, tun zu wenig, um ihre Ziele zur Absenkung des CO2-Ausstoßes zu erreichen […]. Rein ökonomisch betrachtet, ist die größte Gefahr für das Klima, dass zu wenig Geld in CO2-arme und zu viel Geld in CO2-intensive Technologien und Branchen fließt […]. Wenn eine CO2-lastige Weltwirtschaft das Hauptproblem ist, dann muss der Verbrauch von CO2 weltweit unrentabel werden.”

Welt, 14.12.2018 | Axel Ockenfels

“Bei der internationalen Klimapolitik spricht wenig dafür, dass Altruismus zur Antriebsfeder für einzelne Staaten werden könnte. Doch es gibt einen Ausweg: Erfolgreiche Kooperation kann durch gemeinsame, reziproke Verpflichtung gelingen.”

Frankfurter Allgemeine, 11.12.2018 | Johannes Pennekamp

“Das gesamte Verkehrssystem, sei es Schiene oder Straße, Wasser oder Luft, stößt an seine Grenzen. […] Es braucht also intelligente neue Ideen, um das Chaos in den Griff zu bekommen. Deutsche Forscher tüfteln zum Beispiel an einer intelligenten und sozialverträglichen Bepreisung des Straßenverkehrs, die Staus angeblich vermeiden kann. Erprobt wird das Konzept wahrscheinlich in Singapur.”

Frankfurter Allgemeine, 11.11.2018 | Rainer Hank

“Während ein Bürger heute so lange nicht als Organspender gilt, solange er sich nicht aktiv als Spender bekennt, soll – geht es nach Spahn – künftig das Gegenteil der Fall sein: Jedermann wird Organspender, es sei denn, er outet sich aktiv als Nichtspender. […] Dass es auch eine liberalere Lösung des Organspenden-Problems geben kann als die Widerspruchsregelung, darauf hat der Bonner [Kölner, Anm. d. Red.] Ökonom Axel Ockenfels kürzlich in der F.A.Z. hingewiesen: Besser wäre eine Pflicht zur Entscheidung, was etwas ganz anderes ist als die Pflicht zur Spende. Wer den wahren Willen des potentiellen Spenders und sein Recht am eigenen Körper ernstnimmt, kann ihm gleichwohl zumuten, dass er sich entscheiden muss (etwa jeweils bei der Beantragung eines neuen Personalausweises).”

Frankfurter Allgemeine, 02.11.2018 | Sandro Ambuehl und Axel Ockenfels

“Es kostet Zeit und nicht zuletzt auch emotionale Mühe, sich mit der Organspende auseinanderzusetzen. […] Die von Öffentlichkeit und Gesetzgeber als alleiniges Motiv erwartete selbstlose Hilfsbereitschaft gegenüber den Menschen, die auf ein Spenderorgan warten, ist oft kein ausreichendes Motiv, um sich […] aktiv einen Spenderausweis zuzulegen. Vielfach wird darüber nachgedacht, finanzielle Anreize für Organspende zu setzen. […] Finanzielle Anreize können […] zu weniger informierten Entscheidungen führen.[…] Im Ergebnis bereuen bei höheren Geldanreizen mehr Menschen später ihre Entscheidung. Menschen können auch ‘sanft angeschubst’ werden, mehr Organe zu spenden, ohne dass die ökonomischen Anreize oder die verfügbaren Optionen verändert werden müssen”, sagt Ockenfels.

Deutsche Forschungsgemeinschaft, 16.10.2018 |o.A.

“Axel Ockenfels, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität zu Köln und Leibniz-Preisträger des Jahres 2005, (…) [begeisterte] mit zwei Vorträgen sein Publikum in New York. Ein Beitrag (…) erläutert den (…) Gästen im German Center for Research and Innovation (GCRI), warum in großen, anonymen Systemen [oft] die Kooperationsbereitschaft verliert (…). Bei einem Seminar am Center for Experimental Social Science (CESS) der New York University diskutierte Ockenfels dann (…), mit welchen Mitteln Vertrauen unter Fremden herbeigeführt (…) werden kann (…).

Frankfurter Allgemeine, 10.10.2018 | Thomas Thiel

“Politiker mit Brille werden eher gewählt als brillenlose, stellt eine psychologische Studie der Universität Köln [des von Alexandra Fleischmann geleiteten Forschungsteams] fest, weil Brillen in westlichen Gesellschaften nach wie vor mit Intelligenz in Verbindung gebracht werden. Die Existenz von Kontaktlinsen hat sich anscheinend noch nicht herumgesprochen. ”