News

Press releases & in the media

Press releases

The Cologne based psychologist Sascha Topolinski was appointed as “APS Fellow” by the Association for Psychological Science for his extraordinary …

The Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) regularly awards research grants to researchers in economic engineering, social cognition and …

To promote scientific exchange, the Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) is organizing two weekly research seminars starting in …

The Cologne based Professor of Psychology, Wilhelm Hofmann, was appointed as „APS Fellow“ by the Association for Psychological Science, in …

Markus Dertwinkel-Kalt receives one of four Modigliani Research Grants for his project “Probability Weighting Reconsidered: The Role of Salience.” These …

The European Research Council (ERC) has awarded the ERC Advanced Grant to the Cologne economic researcher Axel Ockenfels, an important …

Peter Cramton, Axel Ockenfels, and Dirk Sliwka accepted editorial positions at the journal ‘Management Science’. As one of the world’s …

The following position at C-SEB is currently to be filled: Student Assistant in the C-SEB Central Office

The Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) regularly awards research grants to researchers in economic engineering, social cognition and …

Matthias Heinz has been awarded the annual Hans Kelsen Junior Prize. In his research Heinz examines the causal effects of …

In the media

Frankfurter Allgemeine, 27.01.2019 | o.A.

“Organspenden sind buchstäblich eine Angelegenheit von Leben und Tod. Wer rechtzeitig das dringend benötigte Organ erhält, lebt weiter. […] Am Mittwoch steht das Thema auf der Tagesordnung der deutschen Politik, wenn sich der Gesundheitsausschuss des Bundestages mit der Änderung des Transplantationsgesetzes befasst. Die Ökonomen Dorothea Kübler und Axel Ockenfels raten den Politikern, Lebendspenden in den Blick zu nehmen.”

PsyPost, 27.01.2019 | Eric W. Dolan

“A new study in the journal Social Psychology provides evidence that wearing glasses can increase the electoral chances of political candidates. […] [Researchers] [such as Alexandra Fleischmann from the University of Cologne] found that participants from the United States were more likely to vote for politicians when they wore glasses. Glasses had a positive effect for both liberals and conservatives, but the effect was stronger among more liberal participants.”

FinanzNachrichten.de, 26.01.2019 | o.A.

“Die langen Wartezeiten für Organspenden erreichen den Bundestag: Der Gesundheitsausschuss debattiert am Mittwoch auch über verbesserte Möglichkeiten für Lebendspenden von Organen. Die Ökonomen Dorothea Kübler und Axel Ockenfels schlügen den Politikern vor, Lebendspenden zu erleichtern, berichtet die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung” unter Berufung auf eine Stellungnahme an die Gesundheitspolitiker.”

CNBC, 16.01.2019 | Kerri Anne Renzulli

“[A] study published recently in Social Psychology from researchers at the University of Cologne […] and the University of Groningen […] examined the relationship between [an American] political candidate’s electoral success and whether he or she wore glasses, finding that four eyes are, indeed, better than two. ‘We thought glasses would help as other research has shown that perceived competence is an important predictor of success in House and Senate elections’, says Alexandra Fleischmann, lead author of the study […].

Frankfurter Allgemeine, 11.01.2019 | o.A.

“Während in deutschen Großstädten reihenweise Dieselfahrverbote drohen, setzt Europas größte Metropole auf einen anderen Weg: […] eine Luftreinhaltungszone […]. ‘Mautsysteme sind ein sehr viel effizienteres Instrument als Fahrverbote’, sagt der Kölner Ökonom Axel Ockenfels […].”

hr2, 04.01.2019 | o.A.

“Der Jahreswechsel ist für viele – mal wieder – eine Gelegenheit, gute Vorsätze zu fassen. Mehr Sport, weniger Stress, sich gesünder ernähren stehen auf der Wunschliste ganz oben. Doch meistens klappt die Verhaltensänderung dann doch nicht. Wilhelm Hofmann versucht herauszufinden, warum Menschen nicht das tun, was sie eigentlich als richtig eingesehen haben. Und mit welchen Strategien sie ihre Ziele besser erreichen können.”

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 16.12.2018 | Dyrk Scherff

“In Deutschland geht nichts mehr voran. Schiene, Straße und Radwege – alles ist voll. […] Die große Frage ist, wie man die Situation entschärfen kann. […] Gerne wird […] nach mehr Straßen und Schienen gerufen. Doch einerseits dauert der Ausbau wegen langer Planungszeiten viele Jahre, andererseits hinkt er dem Wachstum immer hinterher. Ausbau und bessere Nutzung der vorhandenen Infrastruktur haben zudem einen Nachteil: “Wenn der Verkehr einfacher wird, wird es mehr Verkehr geben, nicht weniger. Wir sehen, dass Milliardeninvestitionen in immer mehr Straßen daran praktisch nichts geändert haben”, sagt der Ökonom Axel Ockenfels von der Universität zu Köln.”