News

Press releases & in the media

Press releases

The C-SEB economist Prof. Dr. Axel Ockenfels is one of the most influential economists in Germany. This can be seen …

Hans Alves was awarded a Starting Grant of 1.4 million euros by the European Research Council (ERC). This grant sponsors …

Together with the Nobel Prize winners Alvin Roth and Robert Wilson, Stanford University, the Cologne economists Axel Ockenfels and Peter …

In April 2020, Veronika Grimm was appointed to the “German Council of Economic Experts”, the most important economic policy advisory …

C-SEB researchers at the Cologne Laboratory for Economic Research (CLER) have developed a new tool for conducting online experiments based …

Ottmar Edenhofer and Matthias Kalkuhl from the Berlin climate research institute MCC and Axel Ockenfels, C-SEB board speaker at the …

Represented by Matthias Heinz, the Cluster of Excellence ECONtribute receives the “Jenny Gusyk Innovation Award” of the University of Cologne. …

Together with his colleagues Gary Bolton and Ben Greiner receives Axel Ockenfels the Best Paper Award 2019 for the publication …

Axel Ockenfels is among the most influential economists in Germany. This is evident from the recently published “Frankfurter Allgemeine Zeitung …

C-SEB has approved 13 projects for funding in the 9th funding round. The following research projects are supported with a …

In the media

Süddeutsche Zeitung, 20.08.2020 | Nikolaus Piper

“Axel Ockenfels, Verhaltensökonom an der Universität Köln, beschreibt das Problem der Kooperation in der Pandemie so: “Viele Menschen sind anfänglich sehr kooperationsbereit. Doch Kooperation ist leider fragil und löst sich oft mit der Zeit auf. […] Egoismus ist ansteckender als Altruismus.” […] Ockenfels’ Schluss: “Eine kluge Kommunikation über die Sachverhalte und die Verhaltensnorm der Mehrheit der Deutschen kann den Gemeinschaftsgeist im Kampf gegen das Virus stärken.”

Handelsblatt, 31.07.2020 | Torsten Riecke

“Der Marktmechanismus schafft es in der Corona-Pandemie nicht, mögliche Impfstoffe dorthin zu leiten, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Darauf weist der Kölner Verhaltensökonom Axel Ockenfels hin. „In Notlagen kann es ethische und ökonomische Gründe geben, die Endnachfrager vor großen Preisschocks zu schützen“, sagt Ockenfels im Interview mit dem Handelsblatt. Er schlägt deshalb vor, die Impfstoffe unter Aufsicht des Staates mithilfe von Algorithmen zu verteilen.”

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.07.2020 | Niklas Záboji

“Wenn Marktteilnehmer mehr Klimaschutz betreiben wollen, als sie müssten, ist ein fester CO2-Preis dem Emissionshandel überlegen. […] Dass der freiwillige Beitrag von Unternehmen und Verbrauchern ein Argument für eine Steuer ist, hat das Ökonomentrio Axel Ockenfels (Universität Köln), Peter Werner und Ottmar Edenhofer in einem aktuellen Aufsatz für die Fachzeitschrift “Nature Sustainability” einmal mehr betont. Die Autoren haben dafür ein recht simples Experiment durchgeführt: Studienteilnehmer schlüpften in die Rolle von “Produzenten” und sollten ihren Gewinn maximieren. Dabei zeigte sich tatsächlich eine Bereitschaft, freiwillig auf einen Teil der Erlöse zu verzichten, sofern die Produktion Klimagase freisetzt.”

Süddeutsche Zeitung, 03.07.2020 | Peter Cramton, Axel Ockenfels, Alvin E. Roth & Robert B. Wilson

“Extremsituationen wie die Corona-Pandemie bringen das System von Angebot und Nachfrage aus dem Tritt. Gezielte Eingriffe des Staates können dann helfen, gefährliche Engpässe zu vermeiden. […] Nach welchen Regeln und Algorithmen soll in einer Krise medizinisches Equipment verteilt werden? […].Im Laufe der Jahre hat die Marktdesignforschung viele Werkzeuge entwickelt, darunter auch solche, die helfen können, knappe Medizingüter zu verteilen.”

WirtschaftsWoche, 26.06.2020 | Tina Zeinlinger

“Wie lassen sich Gesundheitsgüter fair verteilen? Eine Studie sagt: über Algorithmen. […] Laut den Ökonomen Axel Ockenfels und Peter Cramton gab es ein „chaotisches Gerangel um knappe Güter […]“. Die beiden Volkswirte der Uni Köln haben daher mit ihren US-Kollegen Alvin Roth und Robert Wilson ein Modell entworfen, das lebensschützende Ressourcen so verteilt, dass sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar sind.”

ZEIT, 24.04.2020

“Corona und Kontaktverbot scheinen schon wieder fast vergessen […]. Für den Sozialpsychologen Andreas Glöckner von der Universität Köln sind Ermüdungserscheinungen nach wochenlanger Quarantäne ein Stück weit normal”

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.04.2020 | Peter Cramton & Axel Ockenfels

“In der Corona-Pandemie werden lebensrettende Ressourcen knapp. […] Die Marktdesignforschung stellt verschiedene Methoden zur Verfügung, um schwierige Zuteilungsprobleme auch ohne Preissteuerung bestmöglichst zu lösen.”