News

Press releases & in the media

Press releases

The following position at C-SEB is currently to be filled: Managing Director C-SEB Central Office

The Center for Social and Economic Behavior (C-SEB) regularly awards research grants to researchers in economic engineering, social cognition and …

On the 10th of December 2018 at the ZEW in Mannheim Prof. Axel Ockenfels (University of Cologne) and Prof. Achim …

Adam Hahn is this year’s winner of the Early Career Award of the Society for Personality and Social Psychology (SPSP). …

The Nobel Prize for Economics 2018 was awarded in equal parts to William D. Nordhaus for “integrating climate change into …

This year, the German Society of Psychology (DGPs) awards the prize to the editorial team of the online magazine In-Mind. …

To promote scientific exchange, the C-SEB continues to organize the two weekly research seminars in the winter term 2018/2019. In …

Axel Ockenfels is among the most influential economists in Germany. This is evident from the recently published “Frankfurter Allgemeine Zeitung …

The Behavioral Economics project „Salience Effects in Economic Choice“ by Markus Dertwinkel-Kalt will be funded by DFG. To qualify for …

In the current issue of “Nature”, economists Peter Cramton, Axel Ockenfels (both University of Cologne) and R. Richard Geddes (Cornell …

In the media

Deutsches Ärzteblatt, o.A.| Eva Richter-Kuhlmann

“Während der Gesetzentwurf zur Neuorganisation der Organspende kaum Kritik erntete, wurde ein Antrag der FDP-Fraktion zur [liberalen] Lebendorganspende intensiv im Bundestag diskutiert. (…) Die Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG) begrüßt grundsätzlich weitergehende Spendenmöglichkeiten (…) [, wie auch] Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. rer. pol. Axel Ockenfels von der Universität zu Köln. Die Transplantationsregelungen für die Lebendspende seien in Deutschland im internationalen Vergleich [zu] restriktiv (…).”

Deutscher Bundestag, o.A. |o.A.

“Gesundheitsexperten begrüßen die von der Bundesregierung geplante Reform der Organspendenpraxis in Krankenhäusern. (…) Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Axel Ockenfels von der Universität zu Köln sagte in [einer] Anhörung, die Transplantationsregelungen in Deutschland seien im internationalen Vergleich besonders restriktiv. Er sprach sich dafür aus, die Möglichkeiten für Lebendspenden zu erweitern. Sorgen vor einem möglichen Organhandel sind aus seiner Sicht unbegründet.”

General Anzeiger, 06.02.2019 | Martin Wein

“Unter dem Aushängeschild des Rheinhard-Selten-Instituts [schultert das] bundesweit einzige wirtschaftswissenschaftliche Exzellenzcluster ECONtribute (…) eine Fragestellung von gesellschaftlich höchster Brisanz (…).[Es gibt viele Bespiele], in denen der freie Markt keine gesellschaftlich gewünschte Lösung entwickelt hat. (…) Wie aber lässt sich ein solches Marktversagen erklären [und vermeiden] (…)? Diesen Fragen wollen die Cluster-Mitglieder nachgehen. (…) So stellten die Kölner Professoren Peter Cramton und Axel Ockenfels im Sommer im Wissenschaftsmagazin ‘Nature’ ein Konzept vor, mit dem Staus (…) der Vergangenheit angehören (…).”

Pacific Standard, 30.01.2019 | Tom Jacobs

“Eyewear ‘seems to offer politicians an advantage over their competitors, at least in Western cultures, without any real drawbacks,’ writes a research team led by Alexandra Fleischmann of the University of Cologne. […] The findings reflect the social tendency to associate glasses with high intelligence. The effect is strongest among political liberals […].”

Ärzteblatt, 30.01.2019 | o.A.

“Bei der heutigen Anhörung im Gesundheitsausschuss zur von der Bundes­regierung geplanten Reform der Organspendenpraxis in Krankenhäusern […] wurde […] ein Antrag der FDP-Fraktion […] für eine liberale Organspendenpraxis [diskutiert]. So [sollen] vermehrt altruistische Organlebendspenden ermöglicht werden, um die Zahl der verfügbaren Organe zu erhöhen. […] Ähnlich äußerte sich der Wirtschaftswissenschaftler Axel Ockenfels von der Universität zu Köln. Die Transplantationsregelungen in Deutschland seien im internationalen Vergleich besonders restriktiv.”

Frankfurter Allgemeine, 27.01.2019 | o.A.

“Organspenden sind buchstäblich eine Angelegenheit von Leben und Tod. Wer rechtzeitig das dringend benötigte Organ erhält, lebt weiter. […] Am Mittwoch steht das Thema auf der Tagesordnung der deutschen Politik, wenn sich der Gesundheitsausschuss des Bundestages mit der Änderung des Transplantationsgesetzes befasst. Die Ökonomen Dorothea Kübler und Axel Ockenfels raten den Politikern, Lebendspenden in den Blick zu nehmen.”

PsyPost, 27.01.2019 | Eric W. Dolan

“A new study in the journal Social Psychology provides evidence that wearing glasses can increase the electoral chances of political candidates. […] [Researchers] [such as Alexandra Fleischmann from the University of Cologne] found that participants from the United States were more likely to vote for politicians when they wore glasses. Glasses had a positive effect for both liberals and conservatives, but the effect was stronger among more liberal participants.”